Neues Wohnstätten-Konzept steht auf dem Prüfstand

Pläne "Tom Mutters" in Grünbach vor der Umstrukturierung

Grünbach. 

Grünbach. Die Wohnstätte "Tom Mutters" in Grünbach feiert im kommenden Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. Nach Informationen von Lebenshilfe-Sprecher Bernd Schädlich ist die Brandmeldetechnik der Einrichtung für rund 80.000 Euro auf Vordermann gebracht worden.

Die umfangreichen Arbeiten zogen sich über mehrere Wochen. Aktuell leben hier 42 Frauen und Männer. Hinter den Kulissen laufen bereits die Planungen für weitere Veränderungen. Im Haus soll Intensiv-Pädagogisches Wohnen (IPW) integriert werden. Beim IPW ist es möglich, verhaltensauffällige Menschen mit psychischen Störungen in kleinen Gruppen ganz speziell zu fördern.

Alles sei noch im Fluss, räumte der Mitarbeiter der Auerbacher Lebenshilfe ein. Vieles müsse mit dem Kostenträger noch abgestimmt werden. Die Gespräche dazu laufen. Letztlich müsse auch das Betreuungspersonal mit den sich ändernden Bedingungen im Haus klar kommen. "Das Ganze ist ein Prozess." Eine Etage des Gebäudes werde den Anforderungen entsprechend umgebaut. Danach stehen acht Plätze weniger zur Verfügung, weiß Schädlich. Von einer geschlossenen Einrichtung ist aber nicht die Rede. Die Öffentlichkeit werde über die Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten. Frühestens im nächsten Jahr ist mit der Realisierung des Vorhaben zu rechnen.