Nichts für schwache Nerven

Handball Einheit schafft mit dem letzten Angriff noch den Sieg gegen Calbe

Einen Herzschrittmacher braucht in dieser Saison beim Handball keiner. Selbst das Spiel zwischen dem Vorletzten, dem HC Einheit Plauen, und dem Schlusslicht TSG Calbe hatte riesigen Spannungsgehalt. Einheit dominierte (8:3). Doch die Rot-Weiß geraten immer wieder aus dem Takt (9:8). Zur Halbzeit führten die Plauen mit 12:9, dann bäumten sich die Anhaltiner wieder auf. Nach dem 15:14-Anschluss legte der HCE einen tollen Zwischenspurt hin. Hiroyuki Mimura (3), Karel Kveton und Maximilian Krüger beruhigten mit dem 20:14 die Szenerie. Doch acht Minuten vor dem Ende hatte sich Tabellenletzte erneut herangekämpft (20:19). Zwar gelang Hiroyuki Mimura noch sein fünfter Treffer an diesem Tag (21:19). Doch 30 Sekunden vor Ende stockte den 643 Zuschauern der Atem: 21:21-Ausgleich. Dann die Erlösung. "Es fällt uns in dieser Saison jedes Tor schwer. Aber René Pechmann hat uns mit seinem Tor zum 22:21 den Sieg gerettet", freute sich Einheit-Trainer Sven Liesegang. Die Plauener rangieren jetzt mit 5:7 Punkten endlich wieder vor den Abstiegsplätzen. Kommenden Samstag geht's nach Staßfurt zum Tabellennachbarn. Spielbeginn ist 18 Uhr. Nur eine Woche später müssen die Spitzenstädter wieder auswärts antreten. Am 14. November (Beginn 17 Uhr) brennt im Derby beim HC Glauchau/Meerane die Luft. In beiden Spielen sind die Vogtländer in der Lage, Zählbares zu verbuchen. "Gelingt uns das nicht, rutschen wir ruckzuck wieder da hinten rein", warnt Einheit-Trainer Sven Liesegang. Das nächste Heimspiel bestreitet Einheit am 21. November, 16 Uhr. kare