Not macht erfinderisch: Interaktives Training für Ballettensemble

Theater Probenbetrieb bis mindestens 20. April eingestellt

Plauen. 

Plauen. Der Spielplan des Plauens Theater läuft aufgrund der Virus-Pandemie immer mehr aus dem Ruder. Da nun auch noch der Probebetrieb bis mindestens zum 20. April eingestellt wurde, spitzt sich die Lage weiter zu. Aktuell scheint nichts mehr zu gehen und dennoch ist vieles in Bewegung. Not macht bekanntlich erfinderisch. Ballett-Chefin Annett Göhre kämpft um die für den 23. Mai geplante Premiere "Die vier Jahreszeiten". Im Moment probt sie mit ihren Tänzern interaktiv per Video, teilte das Theater mit.

Den Kontakt zum Publikum nicht verlieren

Für die Akteure sei es extrem wichtig, dass sie zuhause nicht aus der Übung kommen. Um den Kontakt zum Publikum nicht zu verlieren, erstellen die Mitglieder aller Sparten aktuell kleine Videoclips mit Einblicken in ihre aktuelle Situation. Die Beiträge laufen in den Social-Media-Kanälen des Theaters. Möglich sind auch virtuelle Rundgänge durchs Haus mit Blick hinter die Kulissen inklusive Abstecher in die Werkstätten. Die Theaterleitung denkt zudem über die Möglichkeit nach, frühere Aufführungen ins Netz zu stellen.

Zukunft einiger Aufführungen bleibt unklar

Theater-Intendant Roland May jongliert derweil mit möglichen Ausweichterminen für ausgefallene Aufführungen. Davon betroffen sind unter anderem die Schauspiel-Premieren "Der Besuch der alten Dame" und das Jugendstück "Auf Eis". Fest steht, dass die Produktion "Der zerbrochne Krug" erst in der nächsten Spielzeit aufgeführt werden kann. Ob die Operetten-Premiere "Die lustige Witwe" am 2. Mai über die Bühne gehen kann, steht in den Sternen. Außerdem wackelt das Open-Air-Spektakel "Rock of Ages" im Plauener Parktheater.