Nur wenige Klicks für mehr Erholung im Wald

Umfrage Erholung im Forstbezirk Adorf

Foto: Luisa Lüttschwager

Adorf. Im Wald lässt es sich gerade nach stressigen Tagen besonders gut entspannen. Doch nicht immer können Wald-Besucher diese Entspannung vollends auskosten, da Absperrungen oder Forstarbeiten ihren Erholungs-Weg versperren.

Luisa Lüttschwager beschäftigt sich mit der Verbesserung der Erholungsfunktion des Waldes. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit an der Fachhochschule Erfurt möchte die Forstwirtschafts- und Ökosystemmanagement-Studentin herausfinden, welche Informationen die verschiedenen Nutzergruppen im Forstbezirk Adorf, bei anstehenden forstlichen Maßnahmen im Voraus wünschen. Auch der Informationsbedarf zu allgemeinen Waldthemen soll in ihrer Arbeit ermittelt werden.

Noch bis zum 5. Januar können Sie unter https://www.umfrageonline.com/s/waldbesucher an der Umfrage (ca 5 Minuten) teilnehmen, um die Konfliktvermeidung im Wald zu unterstützen.

Nicht nur alle Waldbesucher können von der Umfrage profitieren, sondern auch Gemeinden, Touristinformationen und der Forstbezirk Adorf. Wenn Informationen, beispielsweise über Wegbauarbeiten oder gesperrte Bereiche, vorab gegeben werden, nehmen Beschwerden ab und es entstehen weniger Konflikte. Auch Forstarbeiten können sicherer werden, da gesperrte Waldgebiete weniger betreten werden. Der Fortsbezirk Adorf zeigte bereits großes Interesse zu diesem Thema und unterstützte Luisa Lüttschwager bei der Bearbeitung.

Bedeutsam ist der Wald hinsichtlich vieler Aspekte. Die Bilanz der Waldzustandserhebung von Umweltminister Thomas Schmidt ist positiv. Sachsens Wald geht es gut. "Allerdings sind die Wälder im Vogtland zunehmend Trockenstress ausgesetzt, wodurch die Schadsituation durch den Borkenkäfer tendenziell steigend, aber das Ausmaß nur schwer abschätzbar ist", so Luisa Lüttschwager.



Bewerten Sie diesen Artikel:4 Bewertungen abgegeben