• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Oberlauterbach: Naturherberge macht Umweltbildung spannend

Personalie Junge Frau aus Bayern will Projekte intensiver gestalten

Oberlauterbach. 

Oberlauterbach. Alles, was mit Natur zu tun hat, fasziniert Sarah Böhm. Seit diesem Monat arbeitet junge Frau aus Bayern im Natur- und Umweltzentrum Oberlauterbach (NUZ). Dort ist die 25-Jährige für den Bereich Umweltbildung zuständig. Aktuell betreut sie Schulklassen, die sich im Projekt "Natur zum Anfassen" rund um das Thema Wald schlau machen. Ihr ist wichtig, dass Kinder Natur direkt erleben können und Zusammenhänge erkennen. Als Beispiele nannte sie Schlagwörter wie Klimawandel, Nachhaltigkeit und Konsumverhalten.

"Ich möchte hier gern entsprechende Angebote entwickeln." Damit die Teilnehmer mehr von bestimmten Projekten haben, schwebt ihr vor, die zum NUZ gehörende Naturherberge als Übernachtungsort zu nutzen. "Dann könnte man sich mit vielen Sachen intensiver beschäftigen." Unter ihrer Regie sollen verstärkt Jugendliche als Zielgruppe gewonnen werden. Momentan sind die Angebote hauptsächlich auf Grundschüler zugeschnitten. Die Neue im Team studierte Umwelt- und Naturwissenschaften in Freiburg. Beim BUND sammelte sie Erfahrungen in praktischem Naturschutz und Monitoring-Projekten.

"Danach habe ich am Bodensee auf einem Hof gekocht", verriet sie. Nun pendelt die NUZ-Mitarbeiterin zwischen ihrem Wohnort in Zwickau - dort lebt sie in einer Wohngemeinschaft - und Oberlauterbach. Schon jetzt freut sich die auf Teilzeit-Basis beschäftigte Fachfrau auf das Gutshoffest am 3. Oktober. Von 10 bis 17 Uhr wird den Gästen einiges geboten. Verkauft werden unter anderem frisch gefangene Fische aus dem Mühlteich. Zudem bieten Direktvermarkter und Kunsthandwerker ihrer Waren an.