• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Oberlosa, das ist der ganz normale Wahnsinn

Sommerfest Die HSG Ahrensdorf-Schenkenhorst hat die Losbude leer gekauft

Plauen. 

Kaum geschlafen, aber trotzdem happy! So machten sich die 22 Gäste von der HSG Ahrensdorf-Schenkenhorst nach drei knallharten Tagen auf den Heimweg Richtung Berlin. Der Ludwigsfelder Handballverein gastiert seit sechs Jahren in Folge beim größten Vereinssportevent des Vogtlandes. Die dreitägige Sommerparty des SV 04 Oberlosa ist ein riesiges Volksfest geworden. Und das spürt man überall. Denn inzwischen gibt es eine komplette Zeltstadt auf dem Gelände am Fuße des Kemmlers. Dort übernachten eigentlich nur die Mannschaften aus anderen Bundesländern. "Wir sind mit neun Spielern nach Plauen gekommen und haben 13 Betreuer dabei", lachte David Steingräber. Der 32-Jährige Teamchef berichtete vom großen Los, welches ausgerechnet sein Verein gezogen hatte. "Für die Nummer 500 gab es ein fettes Fahrrad!"

Rekord am Zapfhahn

Die Randberliner sind auf dem Rasen im Kleinfeldhandball ewiger Zweiter. Auch diesmal musste das Team aus der Bandenburgliga dem Gastgeber die Siegertrophäe überlassen. "Im Bierzelt haben uns die Ahrensdorfer dann aber deutlich abgehängt. Ich bin genau deshalb begeistert", überraschte der Oberlosaer Vereinsvorsitzende Prof. Dr. Bernd Märtner. Aus gutem Grund: In die SV 04-Vereinskasse fließen zum Beispiel die Ausschankgewinne. Etwa 4.000 Liter Sternquellbier sprudelten aus den glühenden Zapfhähnen. Das ist Rekord!

"Wer den Bus nach Hause verpasst hat, der schläft hier."

Hunderte Besucher feierten bereits am Freitagabend mit "OB live". Die Musiker empfahlen der Partymeute: "Wer den Bus nach Hause verpasst hat, der schläft hier." Genau das taten dann einige Gäste, wodurch auch an Tag 2 der Wahnsinn zur Normalität wurde. Viele Beachvolleyballer und noch mehr Handballer schliefen wenig und tranken viel. Auf dem Siedepunkt der Stimmung durfte Thomas "Waldi" Andrich wieder den Sommerhit "Auf der Straße nach Oberlosa" zusammen mit den "Prinzenbergern" singen. "Im Festzelt ging die Party da dann so richtig ab, obwohl alle falsch sangen", stellten die Festvorstände beim Morgenappell am Sonntag fest. Über 200 Helfer waren für das Wohl der Gäste im Einsatz. "Jedem gilt großer Dank. Ihr seid spitze", meldeten sich Anja und Lutz Petzoldt, die als ehrenamtliche Frontaktivisten in der Partylokomotive vorne weg fuhren.

1:0-Sieg im Bubble-Football

Zur vierten Spaßolympiade traten am Sonntag sieben Mannschaften an. Vier erreichten nach diversen Geschicklichkeitsspielen wie Traktorziehen und Schwerseilspringen das Halbfinale. In dem setzten sich der SV 04 Oberlosa I gegen die Judokas vom Polizeisportverein Plauen durch. Gespielt wurde Bubble-Football. Pascal Wolf traf zum 1:0-Sieg für Oberlosa. Danach schoss David Bochmann die "Hodenbeißer" - dahinter verbarg sich die B-Jugend des SV 04 - gegen den Dorfgemeinschaft Oberlosa ins Finale. Im Endspiel traf dann Torsten Wetzel für Oberlosa I zum 1:0-Sieg.