Oberlosa muss sich durchbeißen

Handball Plauener fahren zum Tabellenführer Delitzsch

Plauen. 

Plauen. Im Sommer wollte es noch keiner glauben. Doch bereits im August warnte Cheftrainer Petr Hazl vor einer "unglaublich schweren Saison. Die Mitteldeutsche Oberliga ist so eng beieinander wie noch nie. Wir hatten in der Vorbereitung Probleme. Einige Spieler sind nicht fit. Und dann werden wir als amtierender Vizemeister auch noch gejagt vom Rest der Liga." Genau dieser Problemcocktail sorgte dafür, dass den Handballern vom SV 04 Oberlosa zwischenzeitlich das Wasser schon bis zum Hals stand.

"Bis zum Saisonende werden wir uns durchbeißen müssen"

Gegen Concordia Delitzsch verlor man erstmals nach anderthalb Jahren wieder ein Heimspiel. Die 23:24-Niederlage ist aus jetziger Sicht doppelt bitter. "Wir haben uns in jenem Spiel selbst bezwungen. Und jetzt ist Delitzsch Spitzenreiter und wir fahren als Tabellenachter zur Concordia", schiebt SV-Coach Petr Hazl das Bühnenbild wie eine Kulisse vor das Publikum.

Die Szenerie an Samstagabend ist klar. Die Nordsachsen wollen ab 19 Uhr den Gast aus Plauen erneut demütigen. Doch die Vogtländer haben sich nach dem gelungenen Rückrundenauftakt (25:21-Sieg in Jena) und der wohltuenden Spielpause etwas erholt. "Einige Spieler sind jetzt besser drauf als am Jahresende. Aber es muss jedem klar sein, dass wir noch lange kein Leichtlauföl im Motor haben. Bis zum Saisonende werden wir uns durchbeißen müssen", kündigt Petr Hazl an. Delitzsch hat 22:6 Punkte und erst eine Heimniederlage kassiert.