• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Oberlosa reist zum Kellerduell in Burgwedel

Handball Plauener müssen auswärts versuchen zu punkten

Plauen. 

Plauen. Der 11. Spieltag der 3. Handball-Bundesliga hält für den SV 04 Oberlosa ein echtes Kellerduell bereit. Die Spitzenstädter gastieren am Samstag um 19 Uhr bei der Handball Hannover-Burgwedel, die im elften Drittligajahr auf dem vorletzten Tabellenplatz gelandet ist. Die Hannoveraner wissen natürlich genau, was die Stunde geschlagen hat. Das Duell zwischen Burgwedel und dem Schlusslicht aus Plauen ist für beide Seiten ein ganz wichtiges! Die Spielleitung liegt in den Händen von Sebastian Fuß und Stefan Olsok (SC DHfK Leipzig).

Burgwedel hat zu Hause alle Spiele verloren

Die Mannschaft aus der 20.000 Einwohner zählenden Kleinstadt zwischen Hannover und Celle startete mit 0:12 Punkten in die Saison. Es folgten zwei Siege beim Northeimer HC und beim SC DHfK Leipzig II, bevor zuletzt wieder zwei Niederlagen gegen Burgenland und Hildesheim kassiert wurden. Das Team um Spielertrainer Marius Kastening wartet somit noch auf den ersten Heimsieg und wird am Samstag sicherlich alles daran setzen, gegen das Schlusslicht die ersten beiden Heimpunkte einzufahren.

Der Bruder des deutschen Nationalspielers Timo Kastening war übrigens einst selbst in der 1./2. Bundesliga aktiv und soll nun die Niedersachsen zum Klassenerhalt führen. Neben dem Spielertrainer sind Rückraumspieler Marc Godon (43 Saisontore) und Linksaußen Julius Hinz (31 Saisontore) die bislang erfolgreichsten Torschützen der Burgwedeler.

Oberlosa hat auswärts alle Spiele verloren

Für den SV 04 Oberlosa gilt es am Samstag, die Leistung aus der Vorwoche vom 24:24-Unentschieden gegen den Northeimer HC zu bestätigen und erneut zu punkten. Trainer Petr Hazl zeigte sich mit dem letzten Spiel weitgehend zufrieden. "Mit der Abwehrleistung und der kämpferischen Einstellung war ich sehr zufrieden. Bis auf die Phase nach der Halbzeitpause konnte sich auch unser Angriffsspiel sehen lassen.

In Burgwedel müssen wir daran anknüpfen, dürfen uns aber keine so lange Schwächephase wie zuletzt leisten", gibt der Coach seinen Männern zu verstehen. Nach dem ersten Punkt in der Drittligahistorie haben die Plauener Blut geleckt. "Aber wir haben bisher alle Spiele auswärts verloren. Ich denke aber, unsere Formkurve zeigt nach oben", weiß der Oberlosaer Fernsehkommentator Jörg Scholz.

Zuletzt haben die Plauener Sechs-Tore-Rückstand aufgeholt

Co-Trainer Pierre Liebelt schlägt in die gleiche Kerbe. "In der Vorwoche haben wir einen Sechs-Tore-Rückstand aufgeholt. Das gelingt in der 3. Liga sicherlich nicht allzu oft, zeigt aber auch den unbedingten Willen unserer Mannschaft. Wir müssen die schlechteren Phasen im Spiel minimieren, um einen größeren Rückstand zu vermeiden". Ob die 04er die Auswärtsaufgabe im Norden mit dem gleichen Personal wie in der Vorwoche angehen können, ist noch unklar. "Von den Verletzten kommt definitiv noch keiner zurück.

Der Einsatz von Ladislav Brykner ist äußerst fraglich", hofft Petr Hazl darauf, dass der in der Vorwoche mit sieben Treffern erfolgreichste Oberlosaer Werfer bis zum Samstag fit wird. Pressesprecher Rico Michel teilt mit: "Wer die Schwarz-Gelben am Samstag in Burgwedel unter Beachtung der 2G-Regel unterstützen will, kann im Mannschaftsbus mitfahren. Dieser startet um 11 Uhr an der Kurt-Helbig-Halle, für alle Daheimgebliebenen gibt es wieder den Livestream auf sportdeutschland.tv".