• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Oberlosa walzt den Gegner platt

Handball SV 04 Oberlosa bleibt nach 28:20-Heimsieg gegen Oebisfelde auf dem Teppich

Plauen. 

Plauen. Mit unglaublicher Wucht empfängt der SV 04 Oberlosa inzwischen seine Gegner. Wo die Kontrahenten früher noch "aufmucken" durften, werden sie inzwischen platt gewalzt. Der SV Oesbisfelde hatte am Samstagabend keine wirkliche Chance. Die Plauener Handballer gewannen klar mit 28:20 (14:8).

"Oberlosa hat uns nicht zur Entfaltung kommen lassen"

Gäste-Torjäger Alexander Vogel (4 Treffer) stand nach dem Spiel ein wenig ratlos in der Kurt-Helbig-Sporthalle: "Wir wollten uns hier viel besser verkaufen. Aber wir trafen auf einen Gegner, der uns nicht zur Entfaltung kommen ließ und uns zu Fehlern gezwungen hat." Was auch diesmal so leicht aussah, es ist das Ergebnis von knallharten Monaten der Vorbereitung.

Der frühere Zeitstrafenkönig Andreas Weikert erklärt seinen persönlichen Quantensprung: "Wenn du elf Spiele nicht verloren hast, steigt dein Selbstbewusstsein und du vertraust auf deine Stärken." Dabei hatte der Abwehr-Chef noch vor ein paar Wochen betont, dass in der Mitteldeutschen Oberliga angeblich jeder jeden schlagen kann. Für Oberlosa gilt das wohl aber (noch) nicht.

Aber Vorsicht: "Wir sind nicht unverwundbar"

Rückraumschütze Paul Richter stellt diesbezüglich fest: "Wir wissen ganz genau, dass wir nicht unverwundbar sind. Aber wir haben bis jetzt die erste Saisonniederlage gemeinsam verhindert."

Genau deshalb - weil der SV 04 Oberlosa innerlich enorm gewachsen ist - durfte sich Torschützenkönig Marc Multhauf am Samstag einen schwachen Tag genehmigen. "Da muss ich nicht durmherum reden. Hätten heute alle so gespielt wie ich, wären wir leer ausgegangen. Ich habe mich deshalb in den Dienst der Mannschaft gestellt und versucht, Torvorlagen zu spielen." Und das hat geklappt.

Oberlosa ist im Burgenland kein Favorit

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Oberlosa überrollte mit schnellen Rückraum-und-Flügel-Staffetten den überforderten Gast. Über die Stationen 4:1 (7.) und 10:5 (18.) netzte Denny Mertig in der Schlussminute zum 14:8-Halbzeitstand ein. Die Plauener erhöhten nach dem Seitenwechsel auf 18:10 (35.) und danach gab es Spielpraxis für alle. Als Oebisfelde auf 23:19 (53.) herangekommen war, erhöhte der Gastgeber postwendend die Schlagzahl und zog auf 28:20 davon.

Am kommenden Samstag fährt der SV 04 zum Tabellen-Dritten nach Naumburg. SV-Abteilungsleiter Rico Michel betont: "Wir haben erst ein einziges Mal gegen den HC Burgenland gewonnen. Und das Siegtor haben wir per Freiwurf nach der Schlusssirene erzielt. Wir sind ganz sicher kein Favorit in Naumburg. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe." Der HC Burgenland (3. Platz | 16:6 Punkte) hat durch die 24:27-Niederlage in Pirna/Heidenau den Anschluss verloren auf den SV 04 Oberlosa (2. Platz | 19:3 Punkte).

Statistik

SV 04 Oberlosa : Klaus, Flämig; Kveton (1 Tor), Wetzel (2), Weikert (2), Roth (2), Englert, Märtner, Trommer-Ernst (2), Mertig (6/ davon 1 Siebenmeter), Richter (6), Kolomaznik (2), Multhauf (5/4).

Zuschauer : 675



Prospekte