• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Oberlosa wehrt sich gegen die Favoritenrolle

Handball Dennoch scheint Oberligakader vom SV 04 stark wie nie

Plauen. 

Plauen. Mit der besten Mannschaft der letzten fünf Jahrzehnte geht der SV 04 Oberlosa in die kommende Saison. Trainer Petr Hazl aber antwortet beinahe schon zornig, wenn sein Team in die Favoritenrolle gedrängt wird. Viele Trainerkollegen in der Mitteldeutschen Oberliga hatten die Plauener als Meisterschafts-Anwärter genannt. Petr Hazl aber "will realistisch bleiben und alle Träumereien von der Mannschaft fern halten. Wir haben es schwer genug, jetzt wo uns keiner mehr unterschätzt", betont der Coach.

Platz drei ist das Ziel

Das Saisonziel heißt Platz drei. Vielen Oberlosaer Spielern haften noch verletzungsbedingte Altlasten an den Fersen und Wurfarmen und vor allem beobachten die Vogtländer das Aufrüsten in den anderen Klubs mit Respekt und Demut. Abteilungsleiter Rico Michel ist gespannt: "Es hat sich an anderen Standorten in der Sommerpause unglaublich viel getan. Viele Vereine waren in Osteuropa einkaufen. Wir müssen abwarten, wie stark unsere Gegner nun geworden sind."

Wettrüsten in der Oberliga

Dass die Konkurrenz zum Wettrüsten ansetzen musste, weil die HG Köthen, der HC Elbflorenz Dresden II und eben der SV 04 Oberlosa ihre Konzepte über Jahre verfolgten und offenbar immer stärker werden, das ist die Ansicht der anderen Vereine. Assistenz-Trainer Richard Wander stellt klar: "Wir müssen wissen, dass alles bisher Erreichte ab jetzt Pustekuchen ist. Wir erwarten wieder eine ganz enge Liga, wo der Tabellenfünfte als Spitzenteam zugleich die Abstiegszone im Auge behalten muss." Mehr zum SV 04 Oberlosa und was alles zur Saisoneröffnung in der Kurt-Helbig-Sporthalle gesagt, gibt es kommende Woche im BLICK.



Prospekte