Oelsnitz kassierte zwei Niederlagen

Volleyball Samstag muss gegen Dresdner SSV gewonnen werden

Oelsnitz. 

Oelsnitz. Der VSV Oelsnitz hat zuletzt in der Volleyball-Regionalliga zwei Auswärtsniederlagen kassiert. Damit ist das Team von Trainer Alexander Krug zwar auf Platz drei zurückgefallen. Doch bereits am kommenden Samstag könnten die Sperken mit einem Heimsieg wieder am Dresdner SSV vorbeiziehen. Aber der Reihe nach: Der VSV Oelsnitz hat beim Spitzenreiter USV TU Dresden mit 1:3 verloren und zuletzt auch bei den L.E.Volleys II in Leipzig eine 1:3-Niederlage kassiert. Somit wackelt für Oelsnitz fünf Spieltage vor Saisonende nun der Medaillenplatz.

Zugleich können die Teppichstädter aber genauso gut Meister werden. Denn es geht an die Spitze so eng zu wie noch nie in dieser Spielklasse. Tabelle: 1. USV TU Dresden 14 Spiele / 32 Punkte; 2. Dresdner SSV 13 Spiele / 28 Punkte; 3. VSV Oelsnitz 13 Spiele / 27 Punkte; 4. Erfurter VC 14 Spiele / 26 Punkte; 5. VC Dresden II 14 Spiele / 25 Punkte; 6. L.E.Volleys II 14 Spiele / 23 Punkte. Das heißt nun also, dass der VSV Oelsnitz unbedingt das Heimspiel gegen den Dresdner SSV gewinnen sollte. Der erste Aufschlag erfolgt am Samstag, 19 Uhr. Gegenüber stehen sich zwei Teams auf Augenhöhe. Oelsnitz wäre mit einem Sieg das heimstärkste Team der Liga. Gewinnt der Dresdner SSV, dann würde diese Mannschaft die Auswärtstabelle anführen.

Vorschau:

Am 16. Februar, 19 Uhr, empfängt der VSV Oelsnitz dann die Volleys Markkleeberg. Über eine große Zuschauerresonanz bei beiden Spielen würde sich der Gastgeber natürlich sehr freuen. Die Vogtländer haben nach Ansicht der Gastmannschaften seit Jahren die "besten Fans der Liga".