Optimistischer Blick in die Zukunft

Wirtschaft Vogtland erzielte 2016 eine Exportquote von 29 Prozent

optimistischer-blick-in-die-zukunft
2,48 Milliarden Euro Umsatz haben die die IHK-Wirtschaftsunternehmen in 2016 erzielt. Foto: Karsten Repert

Plauen/Auerbach. Mit 2,48 Milliarden Euro Umsatz haben die IHK-Wirtschaftsunternehmen im Vogtland einen neuen Meilenstein gesetzt. Vor allem fällt auf, dass der neue Unternehmergeist recht optimistisch in die Zukunft blickt. Trotz aller Probleme und vieler Wackelfaktoren.

Zum IHK-Jahresmediengespräch konnte das Vogtland-Präsidium mit Theodor Kiessling, Andrea Kern, Lars Luderer, Herbert Pscherer und Hagen Sczepanski sehr viele positive Entwicklungen vorweisen. Theodor Kiessling stellte bekanntlich fest: "Das ist die Wahrheit. So gut wie heute stand das Vogtland noch nie da!" Sofort kommen im Vogtland bei derartigen Bekundungen Zweifel auf.

Auch beim BLICK kam Leserpost an. Dazu muss man allerdings wissen, dass genau dieses Gremium noch vor fünf Jahren mit schweren Geschützen Kritik losgeworden ist. Franz Voigt - er ist inzwischen Präsident der IHK Chemnitz - saß vergangene Woche ebenso mit am Tisch.

Seine Reden sind stets gepfeffert. Was also ist heute anders als noch vor fünf Jahren? "Immer mehr Vogtländer sind es einfach Leid, pausenlos zu meckern", sagt der scheidende IHK-Geschäftsführer Michael Barth. Auch er gehört zur positiv denkenden Fraktion. Dass es soziale Ungerechtigkeiten gibt und diese behoben werden müssen, es ist ein offenes Geheimnis.

Und dennoch: Bei einer Exportquote von 29 Prozent dürfen die Vogtländer und ganz besonders die insgesamt 22.000 Gewerbetreibenden im Vogtland auf ihre Region stolz sein. Für die 14.000 IHK-Unternehmen liegt jetzt die "Praktische Arbeitshilfe Export/Import" in gedruckter Form bereit.