Pausaer Schule baut deutsch-tschechische Freundschaft auf

Kooperation Projekt bringt Schulen zusammen

Stanislav Sestak, Jaroslav Hryzbil und Jakub Neuman (von links) begutachten die Fotografien von Buchenwald am PC. Foto: Simone Zeh

Pausa . Eine deutsch-tschechische Freundschaft baut die Pausaer Oberschule auf. Durch ein geschichtliches Projekt lernten sich die Schüler kennen. Den Alltag erlebten die tschechischen Jungen und Mädchen bei ihrem Besuch in Pausa bei Gastfamilien der Neuntklässler.

"Wir reden gut in englisch miteinander", sagt Josephine Wermig aus Pausa. Barbora Benuova, die etwas deutsch spricht, meint: "Alle sind sehr freundlich." Damit meint das blonde Mädchen aus dem tschechischen Vodnany ihre Gastfamilie, Leonie Fröbisch, bei der sie wohnt, aber auch das Projekt an der Pausaer Oberschule.

Die Anfänge des Projekts

Das gemeinsame Projekt kam durchs Internet zustande. "Bei einem Etwinning-Seminar, eine europäische Plattform, auf der Schüler und Lehrer zusammenarbeiten", erklärte Geschichtslehrerin Ingrid Steppan. "Unsere beiden Schulen haben sich da kennengelernt."

Der nächste Schritt sei gewesen, einen persönlichen Kontakt aufzubauen. Immerhin 280 Kilometer liegen zwischen Pausa und Vodnany. "Über den deutsch-tschechischen Zukunftsfonds haben wir Fördergeld bekommen." So konnten die Kinder aus Vodnany, zwischen 13 und 16 Jahre alt, jetzt nach Pausa kommen.

Exkursionen, sportliche Aktivitäten und Fotografien

"Jugendliche zwischen Diktatur und Demokratie - ein Vergleich über Ländergrenzen" lautete das Projekt. "Wir bearbeiteten das Thema Nationalsozialistische Diktatur", so die Lehrerin. Auf dem Programm standen neben der Arbeit in der Schule Exkursionen nach Buchenwald und Weimar, an die Göltzschtalbrücke sowie sportliche Aktivitäten.

Doch damit nicht genug: "Die entstandenen Fotografien, Collagen und Filme stellen wir in das Internetportal von Etwinning ein und bearbeiten das Thema weiter", sagt Ingrid Steppan.

Projekt wird auch im nächstem Jahr fortgesetzt

Man könne ein Qualitätssiegel und die Schüler ein Zertifikat erwerben, welches bescheinigt, dass sie an einem internationalen Projekt teilgenommen haben. "Das kann für die Bewerbung für einen Beruf von Vorteil sein." Nächstes Jahr wollen die Pausaer Schüler nach Vodnany fahren.

"Dann geht es um das Thema Sozialismus und Kommunismus in der DDR und Tschechoslowakei." Der Geschichtslehrerin ist auch wichtig, Klischees aufzubrechen. Denn Tschechien sei als Land viel mehr als nur billiges Essen, Einkaufen und Tanken.