Per Audioguide das Schloss erkunden

Attraktion Förderverein macht Führung über 18 Stationen möglich

Leubnitz. 

Leubnitz. Das Schloss Leubnitz hat einen Clou gelandet: Wenn Besucher das ehrwürdige Haus auf seinen drei Etagen besichtigen und dabei viel Wissenswertes erfahren wollen, bekommen sie einen Audioguide in die Hand gedrückt. "Gleich am Empfang geht es los", sagt Ursula Klebert, Vorsitzende des Fördervereins "Freunde des Leubnitzer Schlosses". Man lässt sich an der Kasse neben der Tür die Sprache einstellen, kann zwischen deutsch, englisch und tschechisch wählen. 18 Stationen im Schloss kann man nutzen, um sich auf Knopfdruck vieles erzählen zu lassen. "Dazu gibt es eine App für das Smartphone", so die Vereinsvorsitzende. Der QR-Code befindet sich neben der Schlosstür, auf der Homepage und der Facebook-Seite.

 

Zu erkennen sind die Stationen im Schloss an dem Logo, welche etwa im Weißen Saal, in der Fuchshalle, im Salon oder im Löbering-Zimmer darauf hinweisen. In der Natur- und Jagdausstellung erfährt man alles über die heimische Tier- und Pflanzenwelt, aber auch über die Tiere im Norden oder Südamerika. Es gibt ein Afrikazimmer genauso wie den Lernort Natur für Kinder, in welchen alle Sinne angesprochen werden. "Den Inhalt der Texte haben wir, also der Förderverein, zugearbeitet", so Klebert.

15 Prozent Eigenanteil durch Veranstaltungen im Schloss gestemmt

Die agile Leubnitzerin hatte sich vorab ein renommiertes Unternehmen ausgesucht, welches die Idee der Leubnitzer umsetzen sollte. "Eigentlich dauert der gesamte Text nur 35 Minuten. Aber man bleibt ja länger stehen, um sich alles anzuschauen." Die Zeitdauer hat auch etwas mit der Finanzierung des Projektes zu tun. "Jede Minute kostet Geld", so die Vereinsvorsitzende. Möglich wurde der Erwerb der acht Audioguides durch Fördermittel vom Vogtlandkreis über das Leader-Programm. 15.888 Euro kostete das Ganze, die Förderung lag bei 85 Prozent. Den Eigenanteil von 15 Prozent musste der Förderverein selbst schultern. "Durch Veranstaltungen, unsere Konzerte und was wir sonst veranstalten", so Klebert. "Alles was wir erwirtschaften, geht wieder ins Schloss." Besucher zahlen fürs Ausleihen des Audioguides einen Betrag von zwei Euro und legen den Ausweis vor.