• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Petr Hazl verlängert Vertrag vorzeitig bis 2021

Handball Tabellenvorletzte Zwickau trotzt Oberlosa ein Unentschieden ab

Plauen/Zwickau. 

Plauen/Zwickau. Chef-Trainer Petr Hazl hat seinen Vertrag beim Oberligisten SV 04 Oberlosa vorzeitig verlängert. "Ich möchte mindestens bis 2021 den Handballsport in Plauen weiterentwickeln", verkündete der Trainer am Freitagabend zum Sponsorentreffen im Scharlander der Sternquell-Brauerei. Sein Team ließ danach zum dritten Mal in dieser Saison einen Punkt liegen. Der Zwickauer HC Grubenlampe trotzte dem SV 04 Oberlosa ein 25:25-Unentschieden ab. Doch damit bleiben die Spitzenstädter auch nach dem achten Spiel ungeschlagen und sie festigen bei nunmehr 13:3 Punkten ihren Platz auf dem Podest.

150 Plauener Fans waren in Zwickau

Etwa 150 mitgereiste Oberlosaer Fans bescherten den Zwickauern die Saison-Rekordkulisse von 347 Zuschauern. Diese sahen zunächst eine Partie mit Vorteilen für die Plauener. Eine sattelfeste Abwehr legte den Grundstein dafür, dass die 04er über die Stationen 3:1, 4:3 und 7:5 stets eine knappe Führung behaupteten. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt kam es zum ersten Kulminationspunkt der Partie. ZHC-Akteur Fabian Wenzel zog Andreas Weikert am Trikot, beim Versuch sich zu befreien traf Weikert den einen Kopf kleineren Gegenspieler. Die Entscheidung der beiden Referees lautete Zeitstrafe für Wenzel und Rote Karte für Weikert. Eine sehr harte Entscheidung gegen Oberlosas Abwehrchef.

Es entwickelte sich ein Hitchcock-Krimi

Zunächst ließ sich der Gast davon jedoch nicht beeindrucken. Insbesondere drei Treffer von Karel Kveton ließen die Führung der Schwarz-Gelben auf 12:7 anwachsen, gespielt waren zu diesem Zeitpunkt etwa 25 Minuten. Trotz weiterer guter Möglichkeiten verpassten es die Spitzenstädter, die Führung auszubauen oder zumindest den komfortablen Vorsprung mit in die Halbzeitpause zu nehmen. Die Gastgeber kämpften sich wieder heran und mit einem 12:10 für Oberlosa ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel erwischte Zwickau den besseren Start und ging seinerseits mit 15:14 in Führung. Von nun an entwickelte sich ein echter Hitchcock-Krimi.

Am Ende ein gerechtes Remis

Das Fehlen von Weikert machte sich in der SV-Defensive immer mehr bemerkbar. Insbesondere gegen ZHC-Spielmacher Torsten Koska und Rückraumspieler Matyas Burda fanden die 04er kein wirksames Gegenmittel. Die zweite große Baustelle in der zweiten Hälfte war die mangelhafte Plauener Chancenverwertung. Viel zu oft scheiterten die Vogtländer in guter Wurfposition an ZHC-Keeper Steffen Schüller. Bis zum Ende konnte sich kein Team vom Kontrahenten absetzen. Kämpferisch warfen beide Teams alles in die Waagschale und somit kann man das 25:25-Remis am Ende als gerechtes Resultat bezeichnen. SV-Abteilungsleiter Rico Michel hat zugleich die Diskussionen um einen möglichen Aufstieg beendet: "Wir planen im Vorstand zweigleisig. Sollten wir Erster werden, gehen wir in die Aufstiegsspiele. Punkt. Aber 18 Spieltage vor Saisonende muss sich keiner außer uns mit dieser Thematik befassen. Die Liga ist stark. Wir sind gut beraten, wenn wir immer daran denken, wo wir herkommen und dass auch unsere Kontrahenten gewinnen wollen."

Die Stimmen zum Spiel

Petr Hazl (Trainer Oberlosa): "Wir haben heute ein sehr kampfbetontes Spiel gesehen, ein echtes Derby eben. Wir haben gut begonnen und uns eine Führung erarbeitet. Die Rote Karte war für mich eine zu harte Entscheidung und hat uns wehgetan. Dennoch hätten wir das Spiel für uns entscheiden können, dafür war aber unsere Chancenverwertung zu schlecht. Kompliment an Zwickau, die haben mit ganz viel Kampfkraft agiert und sich den Punkt verdient."

Tonci Druskovic (Trainer Zwickau): "Wir haben heute gegen die aus meiner Sicht beste Mannschaft der Oberliga gespielt. Ich bin sehr, sehr zufrieden, da wir heute mit ganz viel Herz gespielt und unsere mit Abstand beste Saisonleistung geboten haben. Die offensivere Abwehr hat Oberlosa sehr gut auseinander gespielt, die defensivere Formation hat dem Kontrahenten das Leben schwer gemacht. Ich bin wahnsinnig glücklich über diesen Punktgewinn".

Statistik

Zwickau: Schüller; Vala (1 Tor), Koska (8), Kretzschmar (3), Krejcirik, Schramm, Knape (2), Burda (5), Model (2/davon 2 Siebenmeter), Kozubik (1), Wenzel, Meyer, Musteata (3)

Oberlosa: Klaus, Flämig; Kveton (3), Wetzel (1), Weikert (2), Roth (1), Englert (1), Trommer-Ernst, Mertig (2), Richter (5), Hertel, Kolomaznik (3), Multhauf (7/2)

Zuschauer: 347



Prospekte