• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Philipp Dartsch macht den Deckel drauf!

Fussball VFC Plauen hat Union Sandersdorf mit 2:0 besiegt

Plauen. 

Plauen. 2:0! Der VFC Plauen hat den Worten nach der 1:2-Niederlage beim Schlusslicht in Krieschow Taten folgen lassen. Der Fußballoberligist gewann vor 391 Zuschauern im Vogtlandstadion mit 2:0 (1:0). Spielmacher Patrick Grandner trat unter der Woche als Wortführer in Erscheinung. Er hatte die Plauener in Führung geköpft. VFC-Trainer Falk Schindler bekam im Anschluss zu seinem 41. Geburtstag den erhofften "Dreier" geschenkt. Philipp Dartsch machte zwölf Minuten vor Schluss den Deckel drauf. Der Heimsieg wirkte wie eine Erlösung. "Weil wir allen gezeigt haben, dass wir nicht absteigen wollen und jeden brauchen, der uns unterstützt. Habt Dank, liebe Fans", sprach Patrick Grandner im Namen seiner Kameraden und bedankte sich für die Unterstützung von den Rängen.

Die 1:0-Halbzeitführung war hochverdient

Die ersten Großchancen im Spiel erarbeitete sich der Plauener Philipp Dartsch (18./19.), der zunächst mit fulminantem Fernschuss an Union-Keeper Tom Hermann scheiterte. Die anschließende Ecke von Kevin Walther fand die Stirn von Philipp Dartsch. Diesmal retteten die Sandersdorfer Verteidiger auf der Linie. Auch der abgefälschte Freistoß von Philipp Dartsch (28.) landete in den Fangarmen von Gästeschlussmann Tom Hermann. Die einzige Großchance der Gäste in Halbzeit eins vergab der Amerikaner Branden Stelmak (44.). Sein Kopfball ging knapp am linken Pfosten der Plauener vorbei. Anders der VFC. Eine Freistoßflanke von Kevin Walther aus dem Halbfeld verlängerte Patrick Grandner (45.) mit dem Hinterkopf ins rechte Eck zur 1:0-Halbzeitführung.

Sandersdorf hatte auch ein paar Möglichkeiten

Im zweiten Durchgang kippte die Zweikampfquote zwischenzeitlich auf ein ausgeglichenes Niveau. Die Plauener hatten jetzt Glück, dass Branden Stelmak (63.) zu spät kam und der fehlerlose VFC-Schlussmann Ondrej Cap stets auf der Hut war. Die Gäste haderten mehrfach mit Marko Wartmann (Großvargula). Der Unparteiische hatte ihrer Meinung nach eine Strafraumszene falsch beurteilt. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Und Union-Trainer Thomas Sawetzki trauerte: "Wir haben uns zu lange mit dem Schiedsrichter beschäftigt. Am Ende hat Plauen verdient gewonnen." Stimmt. Der Gastgeber brachte es letztlich auf 9:2 Ecken und nach den vergebenen Möglichkeiten von Ondrej Nyber (64.) sowie Aleksandrs Guzlajevs (71.) schenkte Philipp Dartsch (78.) seinem Trainer nach dem achten Eckstoß das 2:0. Geburtstagskind Falk Schindler wirkte sehr zufrieden: "Es ging bei uns unter der Woche etwas rauer zu. Ich finde, unsere Führungsspieler haben heute Charakter gezeigt." Der VFC Plauen (10. Platz | 8:13 Tore | 7 Punkte) muss jetzt zum Aufsteiger FSV Martinroda (16. Platz | 7:22 Tore | 1 Punkt). Der Gegner ist Tabellenletzter. Was das für die Vogtländer heißt, dürfte allen Beteiligten klar sein. Gespielt wird am Sonntag, dem 29. September, 14 Uhr.

Statistik

VFC Plauen: Cap - Walther, Schröder, Schumann, Albustin - Dartsch, Andreopoulos (84. Lucenka) - Nyber (82. Fatajo), Grandner/V (79. Albert), Guzlajevs - Bach

Schiedsrichter: Marko Wartmann (Großvargula)

Torfolge: 1:0 Grandner (45.), 2:0 Dartsch (78.)

Zuschauer: 391