Plastik-Fahrschein erleichtert Busfahren

Verkehr Einsteigen mit der Chipkarte

Auerbach/Plauen. 

Auerbach/Plauen. Busfahrer im Vogtland werben im neuen Jahr verstärkt für die Vogtland-Card Mobil (VCM).

Unkomplizierte Handhabung

Mit dieser Chipkarte fällt das lästige Suchen nach Kleingeld weg. Beim Einsteigen hält man den "Plastik-Fahrschein" einfach nur kurz ans Terminal. Obendrein sparen Fahrgäste noch 25 Prozent. Außerdem wird den Buslenkern die Arbeit erleichtert. Erwerben kann man die VCM gegen eine Schutzgebühr von 4 Euro. Aufladbar ist sie bis zu einem Betrag von 50 Euro. Empfohlen wird die elektronische Karte vor allem Gelegenheitsfahrern oder Nutzern der Bürgerbusse.

Wird die Chipkarte nicht mehr benötigt, kann man sie einfach zurückgeben. Restguthaben und Schutzgebühr werden laut den Verantwortlichen des ÖPNV unkompliziert ausgezahlt. Erhältlich ist die Karte unter anderem in den Linienbussen des Vogtländischen Verkehrsverbundes, im Service-Center der Tourismus- und Verkehrszentrale am Gartenhaus in Auerbach sowie am Oberen Bahnhof Plauen.

Derweil nimmt das Vogtlandnetz Konturen an. Mitte Oktober dieses Jahres soll das neue Verkehrssystem flächendeckend ins Rollen kommen. Herzstück sind die Plus-Busse, die auf sieben Linien in der Woche jede Stunde und am Wochenende alle zwei Stunden fahren. Ergänzt wird der neu geordnete Nahverkehr durch weitere Regionalbuslinien, den Schülerverkehr und reine Rufbuslinien.