Plauen gehört zu besten Acht von Deutschland

Wasserball SVV startet am 20. Oktober

plauen-gehoert-zu-besten-acht-von-deutschland
Die Wasserballer vom SVV greifen wieder an. Sie sind aufgestiegen in die A-Gruppe und wollen nun ihren Platz behaupten. Foto: Orgs/PB Repert

Plauen. Mit zwei Neuzugängen startet der SVV Plauen in die Saison. Jiri Bohutinsky kommt aus Tschechien und ist Allrounder). Der Ungar Janos Kocsis ist Center und so wollen die Spitzenstädter die Lücken schließen, die durch den berufsbedingten Weggang von Lasse Iffland und Kristof Koltai entstanden sind. Trainer Jörg Neubauer hat nach dem Aufstieg und zwischenzeitlicher Zweifel am Start in der A-Gruppe der DWL das Saisonziel so formuliert: "Für uns zählt nur der Klassenerhalt, alles andere ist unrealistisch. Ich denke, dass wir wirklich eine Chance haben."

Drin bleiben und Paroli bieten

Verein, Zuschauer und Sponsoren haben sich also der Herausforderung gestellt. Plauen gehört zu den besten acht Vereinen in Deutschland im Wasserball. Jetzt heißt das Ziel drinzubleiben und den etablierten Traditionsvereinen in der Eliteliga Paroli zu bieten. "Wir werden heftige Gegenwehr leisten und wollen nicht das Futter für die Großen in dieser Liga werden", betont Jörg Neubauer. Terminvorschau: Nach dem Trainingslager Mitte Oktober in Ungarn, startet die DWL-Saison am 20. Oktober. Am 17. November hat der SVV das erste Heimspiel. Und am 24. November steigt bereits das letzte Heimspiel für dieses Jahr.

Spielplan:

20.10., 16:00 Uhr Spandau 04 Berlin - SVV Plauen; 27.10., 16:00 Uhr ASC Duisburg - SVV Plauen; 17.11., 18:00 Uhr SVV Plauen - Waspo Hannover; 24.11., 18:00 Uhr SVV Plauen - DSV 98 Duisburg. Zu den ersten drei Gegnern sagt SVV-Trainer Jörg Neubauer: "Gegen die drei führenden Mannschaften aus Berlin, Hannover und Duisburg gehen wir als krasser Außenseiter ins Rennen, gegen die restlichen Teams wollen wir, insbesondere vor heimischer Kulisse, für die ein oder andere Überraschung sorgen. Wichtig ist, dass die Freude an unserem Sport bei keinem verloren geht."