Plauen meldet Neuzugang: Mehlbeere bereichert Baum-des-Jahres-Lehrpfad

Umweltbildung 30 Bäume der Sternquell-Brauerei wachsen bereits auf dieser Allee

Plauen. 

Allen geht es um die Umweltbildung. Diesmal haben die Verantwortlichen eine Mehlbeere am "Pfad der Bäume des Jahres" eingesetzt. Unter dem neuen Titel "Grünpaten für Plauen - Verantwortung übernehmen für unsere Nachfolgegenerationen" sponserte die Heimatbrauerei ein weiteres Gehölz. "Damit unterstützt Sternquell das Projekt unserer Lokalen Agenda weiter. Insgesamt ist es die 30. Baumspende des Unternehmens", bedankte sich Carmen Kretzschmar. Die städtische Mitarbeiterin kümmert sich unter anderem um das Stadtgrün. Das Fachgebiet Stadtplanung und Umwelt hatte wieder zum Pfaffengut eingeladen. Dort befindet sich der Lehrpfad am Elsteruferweg, der vom Umwelt- und Naturschutzzentrum Pfaffengut Richtung Restaurant "Lochbauer" führt.

 

Brauerei engagiert sich im Natur- und Umweltschutz

Mit dabei waren wie immer Oberbürgermeister Steffen Zenner und die Kinder der Montessori-Grundschule sowie die beiden Geschäftsführer der Sternquell-Brauerei, Jan Gerbeth und Günther Spindler. Dr. Ilona Gogsch ist die ehemalige Fachbereichsleiterin für Bau und Umwelt. Sie freut sich sehr, "dass unsere Brauerei so für die Natur brennt. Das Unternehmen ist zertifiziert und wurde für Aktivitäten im Umweltschutz ausgezeichnet", weiß Ilona Gogsch, die als Umweltpionier und Aktivistin des Umwelt- und Naturschutzzentrum e.V. gilt. "Ich begrüße auch weitere Vertreter der Stadt und von den Naturschutzvereinen", freute sich Oberbürgermeister Steffen Zenner über die Resonanz. In diesem Jahr wurde nun eine also Mehlbeere am "Pfad der Bäume des Jahres" in die Reihe der bereits gepflanzten Bäume aufgenommen.

 

Die Echte Mehlbeere wird maximal 20 Meter hoch

Carmen Kretzschmar erläutert: "Der Baum des Jahres 2024 ist die Echte Mehlbeere, ein heimischer Laubbaum mit rötlichen Früchten. Er gehört zur Familie der Rosengewächse und wird maximal 15 bis 20 Meter hoch", ließ die Expertin wissen. Die Stadt Plauen nimmt seit 1998 den "Tag des Baumes" zum Anlass, um an unterschiedlichen Standorten im Stadtgebiet jeweils einen solchen "Baum des Jahres" zu pflanzen. Irgendwann kam den Verantwortlichen die Idee, eine kleine Allee zu gründen. "Seit 2003 wurden hier an diesem Standort auch noch die 15 Bäume nachgepflanzt, die man von 1989 bis 2003 jeweils als Baum des Jahres bestimmt hatte", berichtet Carmen Kretzschmar. Seit 2013 führt der Pfad also vom Elsteruferweg bis zum Pfaffengut. In jedem Jahr wird der jeweilige Jahresbaum entlang dieses Weges gepflanzt. Alle Informationen unter finden Sie auf der Website der Stadt Plauen.

 

Wer bestimmt den Baum des Jahres?

Naturinteressierte erhalten viele weitere Informationen auf der Internetseite www.baum-des-jahres.de Seit 1989 wird jedes Jahr von der "Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung" der "Baum des Jahres" ausgerufen. Grundsätzlich kann jede bedeutsame Baumart "Baum des Jahres" werden. Die Gründe für die Wahl eines Baumes sind unterschiedlich. So soll auf die Seltenheit einer Baumart, die Gefährdung durch neuartige Waldschäden oder Baumkrankheiten, auf die Bedeutung eines Baumes für den Menschen, auf die Relevanz der Bäume für das Ökosystem oder auf den Lebensraum des Baumes selbst hingewiesen werden. Das "Kuratorium Baum des Jahres" will Menschen am Beispiel des jeweiligen Jahresbaumes an Bäume heranführen - sie für das Lebewesen Baum sensibilisieren.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion