Plauen: Rodewischer "Wölfe" holen Nachwuchpokale

Hobby 23. Vogtlandschau für Rassekaninchen zieht 1.800 Besucher an

Plauen/Rodewisch. 

Plauen/Rodewisch. Genauso hatten es sich die Organisatoren der 23. Vogtländischen Rassekaninchenschau gewünscht. Rund 1800 zahlende Besucher schauten sich übers Wochenende in der Veranstaltungshalle des Möbelhauses Biller um. Dazu eingeladen hatte der Territorialverband Plauen. Bereits am Donnerstag bewerteten 29 Preisrichter über 1.600 Tiere. Unter den 290 Ausstellern aus Bayern, Thüringen und Sachsen präsentierten 50 Jungzüchter ihre besten Tiere. Mit dabei Luisa-Sophie Wolf. Die 17-Jährige Gymnasiastin aus Rodewisch wurde mit ihren gelben Zwergwiddern Vogtlandjugendmeister. Erst im Dezember vorigen Jahres holte sie zum Bundeswettbewerb in Karlsruhe den Pokal für das beste Tier. Bereits zweimal wurde die ehrgeizige Schülerin mit ihrer Widder-Gruppe Deutsche Meisterin in ihrer Altersklasse.

"Dafür hat sie jahrelang gekämpft", verriet Mutter Doreen. Die Widderkaninchen mit dem gelben Fell werden vergleichsweise selten gezüchtet. "Viele wollten mir diese Rasse schon ausreden", plauderte die Jugendmeisterin aus dem Nähkästchen. Doch der Teenager vom Rodewischer Kaninchenzüchterverein ließ sich nicht beirren. Die Erfolge sprechen für sich. Auch künftig will die junge Frau am Ball bleiben. "Ich würde gern Preisrichterin werden." Die Zielstrebigkeit seiner Tochter imponiert auch René Wolf. "Sie macht einfach ihr Ding." Zur Schau im Möbelhaus war fast die gesamte Familie mit Ausstellungstieren vertreten. Max und Felix Wolf - es handelt sich um die Cousins von Luisa-Sophie - wurden als Zuchtgemeinschaft mit ihrer Kleinchinchilla-Gruppe ebenfalls Vogtlandjugendmeister. Das Trio will Pfingsten am Bundesjugendtreffen in Schneeberg teilnehmen. Es findet vom 29. Mai bis 01. Juni statt. Erstmals wird es vom Sächsischen Landesverband organisiert.