Plauen startet die große Bürgerumfrage

Verkehrsplanung Stadt nimmt den Rad- und Fußgängerverkehr genau unter die Lupe

Plauen. 

Plauen. Läuft alles? Fährt sich's gut? Was ist den Plauenern wichtig? "Das möchten unsere Verkehrsplaner genauer wissen. Durch eine Umfrage zum Rad- und Fußgängerverkehr soll der Ist-Stand auf den Wegen ermittelt werden", schreibt die Pressestelle der Stadt Plauen. Zu finden ist die Umfrage unter www.plauen.de/rad auf der Internetseite. Dabei hoffen die Verkehrsplaner auf möglichst viel Resonanz. Die Stadt hat das Ingenieurbüro IVAS mit der Fortschreibung des bestehenden Verkehrsentwicklungsplanes beauftragt. Zum Abschluss der Analyse-Phase läuft bis zum 23. Oktober die Umfrage.

Sicherheit und Attraktivität für Radfahrer erhöhen

In der Befragung sollen möglichst viele Hinweise zu Schwierigkeiten für Radfahrer und Fußgänger in der Kernstadt und den Ortsteilen von Plauen gesammelt werden, um herauszufinden, welche Probleme beziehungsweise Bereiche die Bürger am meisten beschäftigen. "Ziel ist es, die Ausrichtung des Verkehrsentwicklungsplanes künftig stärker anzupassen, um die Sicherheit und Attraktivität der Stadt für Radfahrer und Fußgänger spürbar zu erhöhen", heißt es von offizieller Seite. Dies betrifft insbesondere alltägliche Wege, aber auch den Freizeitbereich. Verkehrsplaner Hagen Brosig ruft auf: "Wir bedanken uns für jede Antwort. Bitte nutzen Sie die Chance, in dem Sie sich an der Befragung beteiligen. Je mehr Teilnehmer umso besser.

Die Ergebnisse werden in die weitere Bearbeitung des Verkehrsentwicklungsplanes einfließen, worüber auch in einer öffentlichen Informationsveranstaltung zum Verkehrsentwicklungsplan informiert wird", fasst Hagen Brosig zusammen. Die Arbeit am Plan soll 2019 abgeschlossen werden, für 2020 sind Diskussion und Beschlussfassung des Verkehrsentwicklungsplans in den städtischen Gremien vorgesehen.

Zum Ablauf: Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert durchschnittlich etwa zehn bis 15 Minuten. Es können keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen gezogen werden. Die Datenschutzrichtlinien werden genau erläutert.