• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Plauen: Torte in Birkenoptik und Trabi-Hochzeitsrallye

Messe Am Wochenende fand die Plauener Hochzeitsmesse statt

Plauen. 

Plauen. Hochzeitstorten, Brautkleider, Schmuck, Fotografie, Kirche und noch viel mehr war zur Hochzeitsmesse in Plauen am Wochenende zu erleben. Neu waren die Angebote, auf einem Schiff zu heiraten und eine Trabi-Hochzeitsrallye nach dem Motto: Mit Vollgas ins Eheglück. Einer der 40 Aussteller war das Standesamt Reichenbach. Wo man in Reichenbach überall heiraten kann, das erfuhren interessierte Paare von Standesbeamtin Anett Schulz und Rathausmitarbeiterin Ute Leonhardt. "Wir haben sechs Trauräume", berichtete Anett Schulz. "Die Burg Mylau hat eine wunderschöne kleine Kapelle und das Neuberin-Museum einen kleinen Park davor, wo man mit Sekt anstoßen kann." Liebhaber der Rollbockbahn in Heinsdorfergrund, einem eher ungewöhnlichen Trauort, kommen auch von auswärts. Was das Reichenbacher Standesamt auszeichne, ist die Individualität, warb Anett Schulz. So bekommt jedes Paar ganz persönliche Worte zu hören, die extra für die Trauung geschrieben werden. Auch Wunschmusik ist möglich. Die Leute sollten aber auch wissen, dass man selbst dann, wenn man woanders heiratet, sich im Standesamt des Wohnortes melden muss. Die Trauräume werden auch im jährlich erscheinenden Hochzeitswegweiser "Ja, ich will!" präsentiert. Diesen Wegweiser verwenden viele Brautpaare gern zur Orientierung und Planung ihres "schönsten Tages im Leben". Voriges Jahr wurden im Reichenbacher Standesamt 129 Ehen geschlossen, 2018 waren es 130 Ehen.

"Wir haben 40 Aussteller, es sind wieder mehr geworden", sagte Veranstalterin Stefanie Jeske. Sie zeigte sich recht zufrieden mit der Besucherresonanz. Von Anfang an dabei auf der Plauener Hochzeitsmesse und auch diesmal vertreten waren die evangelisch-lutherische und die katholische Kirche, die sich als Ökumene zeigten. "Die häufigste Frage in all den Jahren war, wie es sich verhält, wenn das Paar verschiedene Konfessionen hat", so Katrin Müller-Neubert von der Herz-Jesu-Gemeinde Plauen. "Wir freuen uns, wenn wir immer eine positive Antworten geben können, dass man kirchlich heiraten kann, auch wenn nur einer getauft ist." Und: Man wolle als Kirche den Paaren zeigen, dass man nach der Heirat für das Paar als Kirche Ansprechpartner ist.

Heidelbeertörtchen, Torten mit Erdbeeren oder Schokolade - die meisten Besucher blieben bei den Köstlichkeiten von "Herzgebäck" stehen. Es gab nicht nur Torten, die im Vintage-Look auf Holzplatten platziert waren, sondern sogar eine in Birkenoptik und mit Joghurt gefüllt. "Unsere Torten sind alle auf Joghurt Basis", so Regina Bernau von "Herzgebäck" aus der Nähe von Greiz. Man Buttercreme gehe man heute eher weg. Was neu ist? "Der Tripcake". Dahinter verbirgt sich eine Torte mit ganz vielen Früchten und Schokodeko obenauf. Letztere besteht etwa aus Kinderriegel, Oreo oder Toffifee, alles fein verziert. Wäre noch die Frage der Modetrends zu klären. Immer noch Vintage, so Annette Multhaup vom Geschäft "Hochzeitsträume" in Plauen. "Viel Spitze, meist creme, beige oder blush." Blush ist ein leicht rosefarbener Farbton. Vom klassischen weiß sei man eher weg. Auffällig ist, dass es für Männer nicht mehr nur Ton in Ton geht, sondern es einen Mustermix gibt, der aber zum Brautkleid passt. Für die Braut gibt es sogar Taschenkleider, ganz schlicht aus Satin, mit Taschen. Was ein gutes Brautkleid kostet? "Für 1200 bis 1500 Euro bekommt man ein schönes Kleid", so Annette Multhaup. Meist haben die Frauen ja ihre Wunschvorstellung, die aber oft mit der des Preises nicht zusammenpasse.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!