• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Plauener Betrieb bildet insgesamt 13 Azubis aus

Ausbildungsbetrieb Firma schickt knapp 100 Mitarbeiter trotz Corona nicht in Kurzarbeit

Plauen. 

Plauen. "Wir wissen natürlich nicht was kommt. Aber Angst haben wir keine!" So sagt es Robby Clemenz, der als Geschäftsführer des größten Elektroinstallationsbetriebes im Vogtland seine 93 Mitarbeiter trotz Coronakrise nicht in Kurzarbeit geschickt hat. "Wir haben die Auftragsbücher voll und Kurzarbeit bedeutet, dass meine Leute Geld einbüßen würden. Deshalb haben wir alle Anstrengungen unternommen, um irgendwie zusammen durch diese schwere Zeit zu kommen."

Auf 20 Baustellen in Sachsen und Franken unterwegs

Und seit zwei Wochen unterrichtet Lehrmeister Enrico Arndt jetzt fünf weitere Azubis. Die angehenden Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik werden auf 20 Baustellen in Sachsen und Franken ausgebildet. Insgesamt 13 Lehrlinge lernen damit in der Elektrotechnik GmbH in Plauen. Das Unternehmen ist durch Umwandlung seit dem 1. Oktober 1990 der Nachfolger der ehemaligen PGH Elektrotechnik. Die Abkürzung PGH steht für Produktionsgenossenschaft des Handwerkes, die 1958 gegründet wurde. Seit dem 15. September 1991 ist das Unternehmen als GmbH ins Handelsregister des Amtsgerichtes Chemnitz eingetragen.

Ausbildungsinformationen jederzeit verfügbar

Durch den aktuellen Bauboom kommen die Installateure derzeit zum Beispiel in Hof, Rehau, Bayreuth oder Bischofsgrün zum Einsatz. In Plauen arbeitet die Elektrotechnik an der Kindertagesstätte Elsteraue, im Rathaus sowie in Zukunft am Weisbachschen Haus mit. Wie der Elektroinstallationsbetrieb mit Sitz in der Weststraße 63 mitteilt, können interessierte Eltern mit ihren Sprösslingen gerne einen Termin vereinbaren, um sich über die Ausbildung zu informieren. Weitere Infos finden sich zudem hier.



Prospekte