• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Plauener Hütte: Neuer Pächter steht bereit

Alpenverein Unter zwölf Bewerbern hat sich Martin Eberharter durchgesetzt

Mayrhofen. 

Mayrhofen. Nachdem Edith Haberl und Michael Puntigam als Pächter der Plauener Hütte fristgerecht zum 30. November 2020 gekündigt hatten, begann nach acht gemeinsamen Jahren in der Sektion Plauen-Vogtland des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV) die Suche nach neuen Hüttenwirten. In 2.364 Meter über dem Meeresspiegel findet sich nicht jeder Gastronom zurecht. "Das muss schon passen", sagt Hüttenwart Jens Winkelmann aus Plauen. Mit seinen Mitstreitern hatte der Plauener vor Ort in Österreich eine Ausschreibung in den regionalen Tageszeitungen veröffentlicht. Zugute kam der Plauener Sektion, dass Edith Haberl und Michael Puntigam bereits frühzeitig ihren Abschied bekannt gegeben hatten. Nachdem die Tiroler Tageszeitung und die Zillertaler Heimatstimme sowie die Internetplattform www.alpenverein.de die Ausschreibung veröffentlich hatten, waren insgesamt zwölf ernsthafte Bewerbungen eingegangen.

Experten wissen: Diese Anzahl ist im Coronajahr enorm. Die Plauener Hütte hat im Zillertal an Bedeutung gewonnen. "Wir haben uns dann für fünf Bewerber entschieden, die am 5. September 2020 zu Vorstellungsgesprächen erschienen", berichtet Jens Winkelmann. Die Entscheidung für Martin Eberharter sei einstimmig gefallen, hieß es. Der Gastronom ist 46 Jahre jung und zieht mit seiner Lebensgefährtin drei Kinder auf. Martin Eberharter kommt aus Hippach im Zillertal und ist somit als Einheimischer "a Doiger", was rund um den Zillergründl-Stausee vermutlich gut ankommt.

"Unsere Sektion hofft auf einen reibungslosen Übergang im Frühsommer. Die alten Pächter haben ihm dazu die volle Unterstützung zugesagt", freut man sich in der Plauener DAV-Sektion bereits jetzt aufs "Anhütten". In Österreich hat sich die Plauener Bürgerschaft von 1898 an bis zum heutigen Tag ein wahres Juwel erhalten. Die Plauener Hütte in den zillertaler Alpen gilt als der höchste Punkt der Spitzenstadt. Dort, wo keine Berg- und Seilbahnen hinauffahren, umrahmt den Zillergründl-Stausee (1.850 Meter) eine imposante Bergkulisse. Von hier aus geht es hinauf auf 2.364 Meter zur Plauener Hütte, die im Frühsommer wieder für Tages- und Übernachtungsgäste geöffnet sein soll.