Plauener Lebensretter tauchen schon wieder auf!

Projekt Unterstützung für die Sanierung der Tauchbasis des TC Nemo

Gansgrün. 

Gansgrün. Der Tauchclub Nemo Plauen gehört zu den erfolgreichsten Sportvereinen des Vogtlandes. Er wurde am 25. März 1969 gegründet und brachte nicht nur zahlreiche DDR-Meister hervor. Nach der Wiedervereinigung folgten auch deutsche Meistertitel und Pokalsiege, Europa- und Weltmeistertitel sowie über 120 Weltcupmedaillen. Wahnsinn! Was jedoch beinahe in Vergessenheit geraten ist: Die Vereinsgründung erfolgte, um die Überlebenschancen von Ertrinkenden in der Talsperre Pöhl zu verbessern. Genau deshalb war "Sternquell hilft" diesmal zu Gast in Gansgrün, wo der Verein eine Tauchbasis betreibt, die unbedingt modernisiert werden muss. Thomas Münzer verfolgt schon lange die löblichen Aktivitäten am Bundesnachwuchsleistungszentrum (Bereich Finswimming). "Wenn ein Verein heutzutage 90 Kinder und Jugendliche zum Sporttauchen und Flossenschwimmen bewegt, dann ist das aller Ehren wert. Die Baumaßnahmen fördern wir mit 750 Euro", überbrachte der Produktmanager neben Urkunde und Pausengetränken auch herzliche Grüße von der Plauener Brauerei.

Ein Projekt mit Zukunft

Ganz zur Freude von Steffen Seidel (1. Vorstand) und Pressesprecher Falko Greim: "Wir sind durch die sozialen Medien und Beiträge im Vogtlandradio auf die Aktion aufmerksam geworden. Viele interessante Projekte fanden bisher die Unterstützung unserer Brauerei und so wollen auch wir ein Teil dieser Aktion sein." Mit seinem Projekt "Think blue! Der Umwelt zuliebe" ist der Tauchclub, der stolze 213 Vereinsangehörige zählt, inzwischen Vorreiter in Sachen Umweltschutz. Nemo betreibt seit vielen Jahren in Gansgrün auf dem ehemaligen Gelände des Wasserrettungsdienstes jene Tauchbasis. In etlichen Arbeitsstunden wurden seit Anfang der neunziger Jahre Maßnahmen durchgeführt, um deren Betrieb am Laufen zu halten. Doch nach fast drei Jahrzehnten ist sie in die Jahre gekommen und bedarf einer Sanierung. Der Anspruch der Plauener ist enorm gewachsen: "Als Exklusivpartner des Zweckverbandes Talsperre Pöhl zur Erteilung von Tauchgenehmigungen im Vogtländischen Meer, sind wir erster Ansprechpartner und Anlaufstelle für Tauchsportfreunde aus nah und fern. Um die Tauchsportenthusiasten auch in Zukunft auf unserem Vereinsgelände würdig empfangen zu können, wollen wir Verschönerungsarbeiten im Außenbereich und eine umfassende Sanierung der Außenfassade des Briefing-Rooms durchführen", planen die Verantwortlichen.

"Kapitän Nemo" als Namensgeber

Doch noch einmal zurück ins Gründungsjahr 1969. Seinerzeit starteten neun Mitglieder des Wasserrettungsdienstes ein großes Abenteuer. Dietrich Peters war unter ihnen. Er berichtet: "Ende der sechziger Jahre war die Talsperre Pöhl gerade fertig geworden und im Stausee wurden die ersten Meter Wasser angestaut. Uns Rettungsschwimmer des Deutschen Roten Kreuzes beschäftigte nur ein Gedanke: Wie können wir den Badebetrieb bestmöglich absichern?" Eine Lösung: Die Überlebenschancen von Verunglückten werden steigen, wenn sich auf den Wasserrettungsbooten mindestens eine tauchkundige Person befindet. Die Gründer wurden so zugleich mehrfach zu Lebensrettern, denn die Idee wurde in den Folgejahren sehr erfolgreich umgesetzt. Namensgeber des TC Nemo war übrigens ein gewisser "Kapitän Nemo". Die Romanfigur aus Jules Vernes Klassiker "20.000 Meilen unter dem Meer" taucht bei den Plauenern seit 1972 auf!

Bewerbungen noch möglich

Wo der Schuh drückt, dort versucht die Brauerei zu helfen. Über 300 Bewerbungen sind bereits eingegangen. "Sternquell hilft" konnte inzwischen 75 Mal aktiv werden. Bewerbungen sind nach wie vor möglich. Weitere Informationen auf der Internetseite.