• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Plauener Michael Hiemisch ist zurück in der 3. Liga

Fußball Mit den Würzburger Kickers geht's heute gegen den SC Freiburg

Würzburg. 

Würzburg. Der Plauener Fußballcoach Michael Hiemisch hat nach anderthalb Jahren wieder eine Übungsleiterstelle. An der Seite von Cheftrainer Torsten Ziegner betreut der 51-Jährige als Assistent den Drittligisten Würzburger Kickers. Heute Abend empfangen die Barockstädter in der 1. Runde des DFB-Pokals den Bundesligisten SC Freiburg. Ab 18.30 Uhr fühlt der Zweitliga-Absteiger dem Team von Christian Streich auf den Zahn. Natürlich ist der Vorjahreszehnte der 1. Bundesliga auf dem Dallenberg der Favorit. Den BLICK-Reporter empfing der Vogtländer zum kurzen Plausch direkt an der Alten Mainbrücke. "Ich bin natürlich glücklich, dass ich wieder in meinem Traumjob arbeiten kann." Beim Halleschen FC war das Trainerduo Ziegner/Hiemisch Ende Februar 2020 entlassen worden. Mit diesem Verein klopfte man in der Saison 2018/2019 als Vierter an die Tür zur 2. Bundesliga.

Stück für Stück ging's für "Micha" nach oben

Michael Hiemisch begann vor 17 Jahren als Trainer bei Merkur Oelsnitz II. Es folgten Merkur Oelsnitz I, der FSV Treuen und der VFC Plauen II. Im Anschluss überzeugte Michael Hiemisch sowohl als Cheftrainer des VFC Plauen (2013 - 2014) als auch mit dem VfB Auerbach (2015 - 2018) jeweils in der Regionalliga. Seit 2018 arbeitete der Plauener als Assistent an der Seite von Torsten Ziegner beim Halleschen FC in der 3. Liga. "Es passt einfach alles zwischen uns. Wenn die Trainer bedingungslos als Team arbeiten, ist das immer von Vorteil fürs Team", stellt Michael Hiemisch fest.

Kein Selbstläufer in Würzburg

Die neue Aufgabe in Bayern hat es in sich. Denn die Mannschaft der Würzburger Kickers hat ihr Gesicht massiv verändert. 19 Abgänge und acht Zugänge sorgten im verschlankten Kader für ziemlich viel Bewegung. Die Kickers hatten ein echtes Seuchenjahr hinter sich: Corona, drei Trainerentlassungen, unglückliche Schiedsrichterentscheidungen und dann der Abstieg. Zum Saisonstart gab es zwei Niederlagen beim TSV 1860 München (0:1) und gegen den SC Verl (0:1). Der 43-jährige Torsten Ziegner soll in Würzburg seine Philosophie vom aktiven Offensivspiel mit jungen Fußballern umsetzen, das Team stabilisieren und so eine neue erfolgreiche Ära einleiten. Michael Hiemisch aus Plauen wird sein Bestes geben, damit dieses Vorhaben gelingt.