Plauener unter Druck

Handballvorschau So geht die Oberliga weiter

In der Handball-Oberliga geht es am 16. Januar 2016 für die beiden Plauener Vereine weiter im Kampf um den Klassenerhalt. Derzeit liegt der SV 04 Oberlosa (11:13 Punkte) als Zehnter im vermeintlich sicheren Hafen. Doch der Schein trügt. Hätte der Aufsteiger nur einen Zähler weniger, würde man mit der Abstiegszone auf Augenhöhe rangieren. Den ersten Abstiegsplatz hat aktuell der HC Einheit Plauen (10:14 Punkte) inne. Zunächst aber schaut die Liga auf ein brisantes Nachholespiel. In dem empfängt der Tabellenzweite TuS Radis am 9. Januar 2016 den Vorletzten HSG Freiberg. Beide Plauener Vereine würden im Falle eines Freiberger Sieges zusätzlich unter Druck geraten, weil sich dann in der abstiegsgefährdeten Zone von Platz vier (Hermsdorf, 14:10 Punkte) bis Platz 13 zehn Vereine tummeln. "Und selbst wenn Freiberg verliert, wären immer noch neun Vereine ziemlich dicht beieinander", weiß HCE-Trainer Sven Liesegang wie wichtig die kommenden Spiele sind. Einheit muss am letzten Hinrunden-Spieltag (16. Januar, 19.30 Uhr) zum neuen Spitzenreiter nach Pirna. Nach dem Sieg gegen Radis ist für die Plauener trotz Außenseiterrolle Zählbares drin. Oberlosa empfängt in der Helbig-Halle (16. Januar, 19 Uhr) Staßfurt. SV-Trainer Jörg Grüner: "Wir müssen unsere Heimspiele gewinnen." kare