• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Polizei greift sieben geschleuste Iraker auf

Einsatz Behörde ruft im Raum der Grenze zur erhöhten Aufmerksamkeit auf

Adorf. 

Adorf. Erneut sind am vergangenen Freitag in Adorf mehrere Iraker aufgegriffen worden. Nachdem bereits Ende September 29 geschleuste Iraker in Zwota gefunden und in Schöneck sechs Moldauer festgesetzt werden konnten, waren die Personen diesmal in der Vogtlandbahn unterwegs. Ein Bundespolizist hatte zunächst auf der Heimfahrt vier Personen (Zwei Frauen, zwei Männer) ohne Personaldokumente bemerkt und seine Kollegen alarmiert. Später konnte ein 18-Jähriger als deren Schleuser identifiziert werden. Wie es in einer Mitteilung der Polizei hieß, konnten zur gleichen Zeit drei weitere Iraker aufgrund von Hinweisen eines Zugfahrers identifiziert werden. Auch bei ihnen war ein Schleuser, der sie offenbar ins Landesinnere bringen sollte.

Die geschleusten Personen wurden nach Ende der polizeilichen Maßnahmen in Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht. Die festgenommenen Schleuser wurden wieder frei gelassen, sie hielten sich legal in Deutschland auf. Von dem 18-Jährigen wurde allerdings eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro gefordert. Die Polizei vermutet durch die bisherigen Ermittlungen, dass die geschleuste Gruppe insgesamt aus etwa 20 Personen bestand.

Schleusungen kommen häufiger vor

Im Zusammenhang mit diesen Vorfällen bittet die Polizei die Bürger im Raum um die Grenze um Aufmerksamkeit hinsichtlich Schleusungen. Das können zum Beispiel größere Personenbewegungen zu ungewöhnlichen Zeiten und Orten oder das Absetzen von Personen aus Transportern wie Lkw sein. Hilfreich seien laut Angaben der Polizei auch Kfz-Kennzeichen der Fahrzeuge. Hinweise zu mutmaßlichen Schleusungen können an die Bundespolizei in Klingenthal unter 037467/2810 übermittelt werden.



Prospekte