Portrait-Ausstellung: Eine Reise der Empfindungen

Malerei "Face to Face" im Reichenbacher Neuberinhaus

portrait-ausstellung-eine-reise-der-empfindungen
In der Ausstellung "Face to Face" im Neuberinhaus. Der Eintritt ist frei. Foto: Simone Zeh

Reichenbach. Das Antlitz des Menschen fasziniert die Kunst schon seit vielen Jahrhunderten. Besonders spannend sind über alle Zeitepochen hinweg die Darstellung von Gesichtern. Der Förderverein Kunsthalle zeigt in der Ausstellung "Face to Face" im Neuberinhaus zeitgenössische Portraitmalerei. Was macht ein Portrait in heutiger Zeit aus - ist es eher eine figürliche oder eine abstrakte Darstellung von Gesichtern die in die heutige Zeit passt?

Blick in die menschliche Seele

"Mit dieser Ausstellung wollen wir einen Dialog der Bilder initiieren, der den Rezipienten geradezu einlädt, sich an einer imaginären Konversation zu beteiligen und sich auf eine Reise tiefer Empfindungen und Selbstreflektionen zu begeben", so Frank Lorenz, zweiter Vorsitzender der Kunsthalle Vogtland.

Portraits sechs Künstler sind im Foyer ausgestellt. Der Franzose Jean-Jacques Piezanowski sondiert in seinen neoexpressionistischen Werken die menschliche Seele aufs Genauste. Die Gesichter in seinen Portraits scheinen unstrukturiert.

Komplexität, Existenz und Fantasie

Tanja Pohl, 1985 im Vogtland geboren, heute in Greiz lebend, zeigt ihre Menschenbilder. Brahim Boulminate (Brüssel) versteht sich als unermüdlicher Forscher auf dem Gebiet der Malerei. Ihre Schöpfungen sind Bildsinfonien, in denen sie sich auf einem engen Grad zwischen Abstraktion und Realität bewegt. Es geht ihr um die Komplexität des Menschen in all seinen Formen und Qualen.

Der 1937 in Dresden geborene Maler und Grafiker Max Uhlig studierte selbst an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, an der er später Professor für Malerei wurde. Zahlreiche Ehrungen machten ihn bekannt. Uhligs Gespür für die Symbolik zeitlich begrenzter und von Lebensrhythmen bestimmte Existenz, kommt vor allem in seinen Portraits zum Ausdruck.

Dominik Franke, in Tirschenreuth geboren, fand schon früh zur Malerei. Inspirieren lässt sich Franke vor allem durch Geschichten, Beobachtung von Menschen und seiner eigener Fantasie. Außerdem werden Werke der "GeBrueder.Onkel" zu sehen sein. Die Zwillingsbrüder Robby und Marcel Oertel bilden dieses Künstlerduo.