Postplatz in Rodewisch wird die neue Stadtmitte

stadtbild Ein schönes und modernes Stück Rodewisch für die Bürger soll entstehen

Rodewisch. 

Rodewisch. Der Postplatz in Rodewisch nimmt immer mehr Gestalt an. Er wird modern und attraktiv gestaltet, soll zur neuen Mitte der Stadt werden. "In diesem Jahr soll er fertig werden", blickt Bürgermeisterin Kerstin Schöniger voraus. Der untere Postplatz ist der niedrigst gelegene Punkt in Rodewisch, hier soll ein neues Abwasserbauwerk unterirdisch eingebaut werden. Es ist ein Gemeinschaftswerk der Kommune mit dem ZWAV. Neu ist die Treppe hoch zur Kirche, womit ein Lückenschluss zur Kirche und Wernesgrüner Straße geschaffen wurde. Es folgen dann Pflasterarbeiten, Hochbeete und Sitzbänke werden aufgestellt. Mit einem Wasserspiel, einem Telefonspiel für Kinder, das ähnlich wie die "stille Post" funktioniert, und einem Kaleidoskop wird der Platz aufgewertet.

Am 20. April eingeweiht

Der obere Postplatz wird am 20. April mit einem Osterbaumschmücken eingeweiht. "Dann wird auch unser neues Feuerwehrauto vorgestellt", sagt Kerstin Schöniger. Die geplanten Kosten von 600.000 Euro werden zu zwei Drittel durch das Förderprogramm Städteumbau Ost unterstützt. Bei einem Drittel liegt der Eigenanteil der Stadt.

Mit dem neuen Postplatz haben auch die Bewohner der K&S Seniorenresidenz ein schönes Stück Rodewisch vor ihrer Haustür. Die Einrichtung bietet bis zu 84 pflegebedürftigen Menschen ein sicheres und gut betreutes Zuhause, in dem sie sich auf individuelle Pflege und liebevolle Betreuung verlassen können. Gesundheits- und Wellnessangebote sorgen für Mobilisation, Erholung und Abwechslung. Residenzleiterin Anke Bausdorf ergänzt: "Wir setzen auf einen gut strukturierten Alltag, der durch ergotherapeutische Angebote sowie Aktivitäten, Ausflüge und Feste bereichert wird. Das gibt unseren Bewohnern Halt und hält sie fit." Die liebevoll angelegte Außenanlage bietet ebenfalls Beschäftigung. So können die Senioren im Therapiegarten mit Hochbeeten ihren grünen Daumen zeigen.