Randale im Dorfgemeinschaftshaus

Kommunalpolitik Ortsvorsteherin kritisiert Jugendliche im Ort

randale-im-dorfgemeinschaftshaus
Das Dorfgemeinschaftshaus in Ranspach. Foto: Simone Zeh

Pausa-Mühltroff. In Ranspach gibt es das Problem, dass junge Leute bei der Nutzung des Dorfgemeinschaftshauses im Ort zunehmend Schaden anrichten. Darauf machte Gudrun Müller, Ortsvorsteherin in Ranspach, zur jüngsten Stadtratssitzung in Pausa-Mühltroff aufmerksam. Sie habe deshalb weitere Termine, die junge Leute für Geburtstagsfeiern oder andere Partys beantragt hatten, storniert. Das Haus werde nach der Feier, zu welcher schon mal 50 oder 60 Jugendliche kommen würden, nicht so übergeben, wie es angenommen wurde.

Andere Orte kennen dieses Problem

Es gehe nicht nur um Schäden im Gebäude, sondern beispielsweise auch um noch nicht ganz geleerte Flaschen, die man am nächsten Tag auf dem Kinderspielplatz nebenan gefunden habe. Von ähnlichen Probleme sprach auch der Unterreichenauer Ortsvorsteher Gert Dreyhaupt in seinem Ort. Man habe auch diese Probleme mit jungen Leuten, die aber sonst wohl auch keinen eigenen Treff für sich haben würden.

Jonny Ansorge (CDU), Bürgermeister von Pausa-Mühltroff, erinnerte daran, als es in Pausa noch einen Jugendclub gegeben hatte. Dieser sei aus ähnlichen Gründen vor einigen Jahren geschlossen worden. Zum anderen bräuchte sich kein Ortsvorsteher zu rechtfertigen, wenn er "sein" Dorfgemeinschaftshaus für solche Partys nicht zur Verfügung stellen wollte. Das sei allein seine Entscheidung.