Rassige Italiener und echte Vogtländer in Leubnitz

Schau Kreisgeflügelschau lockte viele Besucher

rassige-italiener-und-echte-vogtlaender-in-leubnitz
Eine Laufente, bekannt als Schneckenfresser. Foto: Simone Zeh

Leubnitz. Rassige Italiener und echte Vogtländer konnte man in Leubnitz zur Kreisgeflügelschau antreffen. "Auf die Kreisschau arbeiten die Züchter alle hin", sagt Uwe Weiß, Vorsitzender des Kreisverbandes Plauen für Rassegeflügel. "Jeder kämpft um den Titel."

Nach dem Ausfall der Kreisausstellung wegen der Vogelgrippe und der Stallpflicht im vorigen Jahr schaut der Kreisverband , zu welchem 14 Ortsvereine gehören, wieder nach vorn. Insgesamt 542 Tauben, Enten, große Hühner und Zwerghühner der unterschiedlichsten Rassen und Farbschläge konnte man bestaunen.

Darauf ist er stolz

"Mit der Tierzahl sind wir zufrieden." Mit Stolz verkündet er dann: "Wir haben drei Züchter im Kreisverband, die hochwertige Auszeichnungen erhalten haben." Zur Lipsia-Schau in Leipzig wurde Christoph Franz zum Bundesehrenmeister gekürt.

Der Plauener züchtet Italiener goldfarbig, eine Hühnerrasse. Zwei weitere Züchter wurden zum Landesmeister ernannt: Günter Franz aus Pausa mit seinen Altenburger Trommeltauben in weiß und Eckehard Knoll aus Theuma mit der Taubenrasse Deutsche Modeneser Gazzi.

Drei Leubnitzer indes widmen sich einer vogtländischen Rasse. Es ist die Vogtländische Weißkopf-Trommeltaube. "Die Rasse ist vor etwa 150 Jahren entstanden", sagt Jürgen Hennebach. "Die Tiere sind belatscht, das heißt, sie haben Federn an den Füßen." Er selbst züchtet die Rasse seit vielen Jahren in blau mit schwarzen Binden.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben