Rauchende Gesellen in Reih' und Glied

Ausstellung 300 Räuchermännchen zu sehen

Pausa. 

In Reih' und Glied stehen sie in Regalen und Vitrinen, tragen Uniform oder Mantel und haben allesamt eine Pfeife im Mund: 300 Räuchermännchen aus der Sammlung von Ludwig Lenk aus Lengenfeld sind in der diesjährigen Weihnachtsausstellung des Pausaer Heimatvereins zu sehen. Die Schau im Heimateck nennt sich "Wenn das Raachermannel nabelt".

Die älteste Figur ist ein Bergmann mit Armen aus Brotteig. Vermutlich stammt das Räuchermännchen aus dem Jahr 1885. Die größte Figur, welche Besucher in der Ausstellung entdecken können, ist ein fünf Kilo schwerer Nachtwächter. Er misst beachtliche 84 Zentimeter. Zwei je nur 6,5 Zentimeter hohe Schneemänner sind die kleinsten Exemplare der Lenk'schen Sammlung.

Der Lengenfelder sammelt seit über 40 Jahren Räuchermänner. Die Leidenschaft für die rauchenden Gesellen entdeckte der ehemalige Eisenbahner bereits 1968. Heute kann er auf eine Sammlung von nahezu 500 Stück verweisen. Bergmann, Musiker und Postbote, Student und Schornsteinfeger, Schneemann und Weihnachtsmann, Jäger und Schäfer. Nicht zu vergessen die Zeitfiguren wie den Hauptmann von Köpenick. Auch ein Fliegenpilz fehlt nicht.

Doch in der Weihnachtsausstellung im Pausaer Heimateck gibt es in diesen Tagen außer den Räuchermännchen noch viel mehr zu sehen. Da wären Sonneberger Puppenkinder, Bad Kösener Plüschtiere und VERO System-Holzfahrzeuge - in den 60-er und 70-er Jahren alles begehrte und beliebte Kinderzimmer-Mitbewohner. Auch Kaufmannsladen, Puppenstube, ein Bauernhof mit Tieren sowie Plastikautos findet man vor. "Es sind Leihgaben von Pausaer Einwohnern und Sachen aus unserem eigenen Fundus", berichtet Helga Bachmann vom Pausaer Heimatverein.

Ein original nachgestelltes Wohnzimmer im Charme der 60-ziger mit Tulpenstehlampe und dem damals beliebten "Westpaket" mit der Aufschrift "Geschenksendung, keine Handelsware" runden die Schau ab. Weihnachtliche Atmosphäre entsteht durch Lichterschmuck, einen Christbaum und das aufgetafelte vogtländische Neunerlei. Unter der Leitung von Ute Arnold haben die Aktiven vom Pausaer Heimatverein die Ausstellung mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

Geöffnet ist die Schau im Pausaer Heimateck am 8. Dezember, von 10 bis 18 Uhr. Ab 14 Uhr wird an diesem Tag Ludwig Lenk zugegen sein. Am 9., 15. und 16. Dezember sind Besucher jeweils von 14 bis 18 Uhr willkommen. Sonderöffnungszeiten gibt es am Sonntag, 23. Dezember, und Mittwoch, 26. Dezember, jeweils von 14 bis 18 Uhr.