• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Reeperbahn-Feeling in Straßberg

Drag-Queen Olivia Jones führt durchs Rotlichtviertel

Straßberg. 

Straßberg. Die Straßberger Narren feierten am Rosenmontag ein letztes Mal in dieser Saison eine feuchtfröhliche Party im Rotlichtmilieu der Turnhalle. Motto des Abends: "Die Straßberger Reeperbahn stellt sich zur Schau, ganz St. Pauli ruft Straßberg helau!" Es war jede Menge los im verruchten Viertel. Drag Queen Olivia Jones grüßte die Party-Gäste im bunten Glitzerfummel. Die Kiez-Tour erfüllte alle Klischees vom Hans-Albers-Platz über die David-Wache bis zur Herbertstraße. Auf der närrischen Rotlichtmeile inszenierten Prinzengarde und ABM-Truppe einen durchgeknallten Junggesellen-Abschied. Es ging drunter und drüber.

Im Rampenlicht standen Trunkenbolde, zwielichtige Gestalten und aufreizende Damen. Alles mündete in einer großen Saal-Polonaise. In der Astra-Bar spülten die Gäste mit "Rumkrieger", "Gib Bussi" oder "Rosa Flittchen" nach. Bevor die Weimaer Band Borderline losrockte, rief der König von St. Pauli die Juroren zur Kostümprämierung zusammen. Am Ende durften sich die Plauener Isabell Kein und Markus Naumann feiern lassen. Sie verkörperte das berühmte Pariser Varieté "Moulin Rouge", er die legendäre Hamburger Box-Kneipe "Zur Ritze".

Seit fünf Jahren feiern die beiden zusammen in Straßberg wilde Faschings-Feten. "In dieser Saison waren wir schon vier Mal hier", verrieten sie. "Die Kostüme basteln wir lange vor Saisonbeginn selbst zusammen." Die Faschings-Gesellschaft tummelte sich noch bis weit nach Mitternacht im Sündenpfuhl.