Reichenbach: Wie die Rückerstattung der Kita-Elternbeiträge läuft

Corona Dieses Thema sorgt für Diskussionen

Reichenbach. 

Reichenbach. Eine Rückerstattung der Kita-Elternbeiträge aufgrund der Schließung der Kindertageseinrichtungen hatte wohl nicht nur in Reichenbach für Diskussionen gesorgt. Jetzt informiert die Stadtverwaltung Reichenbach über die vom Freistaat Sachsen beschlossene Änderungen des Elternbeitrages. Dieser ändert sich aufgrund des seit 14. Dezember anhaltenden Corona-Lockdowns und der im Januar beschlossenen (voraussichtlichen) Verlängerung bis 7. Februar folgendermaßen:

"Eltern, die die Notbetreuung in Anspruch genommen haben bzw. nehmen, zahlen den vollen Elternbeitrag. Für Eltern ohne Anspruch auf Notbetreuung wird für den Zeitraum vom 14. Dezember bis 7. Februar der überzahlte Elternbeitrag mit den Folgemonaten verrechnet", heißt es aus dem Rathaus.

"Wer eine Rückerstattung des bereits gezahlten Elternbeitrages in Anspruch nehmen möchte, wendet sich bitte mit einem formlosen Antrag an den jeweiligen Träger der Kindereinrichtung", so Heike Keßler von der Stadtverwaltung. Die entsprechende Bankverbindung sei mit dem Antrag einzureichen. "Für Kinder, die in den städtischen Einrichtungen Kita Gänseblümchen, Kita Pfiffiküsse oder im Hort Knirpsentreff betreut werden, ist der Antrag per Mail an die Stadtverwaltung Reichenbach zu stellen." Ansprechpartnerin ist Silke Reuter. Sie ist unter der Rufnummer 03765/524 4031 bzw. per Mail (reuter@reichenbach-vogtland.de) erreichbar.

Die Regelung gilt für die Betreuung in Kindertagesstätten und im Hort. "Vom Landratsamt gezahlte Beiträge", informiert Heike Keßler weiter, "werden nicht an die Eltern erstattet, da der Betrag vom Amt direkt an die Einrichtungen überwiesen wird."