Rettungseinsatz im Vogtlandstadion

Sport Schock: Bernburger Spieler verletzt sich an der Wirbelsäule

rettungseinsatz-im-vogtlandstadion
Nach 15 Minuten trafen Rettungsdienst und Notarzt am Spielfeldrand ein. Foto: Karsten Repert

Plauen. Rettungseinsatz im Vogtlandstadion. Beim Oberligaspiel zwischen dem VFC Plauen und dem TV Askania Bernburg stürzte Gästespieler Christopher Kullmann nach einem Zweikampf so unglücklich, dass der Fußballer auf den Rücken fiel, unterhalb des Genicks aufkam "und es hat geknackt", so die Aussagen der unmittelbar beteiligten Spieler.

Bangen um Kullmann

Dann begann das lange Warten. Die herbeigerufene Rettungsdienst und der Notarzt trafen nach 15 Minuten im Vogtlandstadion ein. Die Gäste bangten um ihren Kameraden und Freund. Christopher Kullmann wurde in das Helios Vogtland-Klinikum gebracht. Am heutigen Sonntag kam dann die erlösende Nachricht aus Bernburg: "Erleichterung pur! Christopher Kullmann geht es gut! Er konnte nach der Untersuchung gleich wieder nach Hause fahren."

Fußball wurde auch gespielt

Das Plauener Team startete gegen Bernburg mit einem Sturmlauf. Den krönte Alexander Morosow (3.) mit dem frühen Führungstor. Dann ging die VFC-Offensive nach hinten los. In die entblößte Defensive stieß der Bernburger Franz Bochmann, der wiederum von VFC-Keeper Marian Unger im Strafraum regelwidrig gestoppt wurde.

Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Mario Hesse (12.) sicher zum 1:1-Ausgleich. Die Gäste hatten jetzt Lunte gerochen. Leon Hinrichsmeyer (15.) traf mit perfektem Distanzschuss zum 1:2 und dann hatten die Plauener auch noch Glück, als der Bernburger Sascha Podleska (19.) an der Querlatte scheiterte. "Ich habe in der Pausenansprache die Jungs bei den Eiern gepackt", erklärte Sven Römhild das Aufbegehren der zuvor noch so verunsichert wirkenden VFC-Mannschaft. Die dominierte in Hälfte zwei den Gegner. Stefan Schumann (54.) und Daniel Rupf (55.) trafen jeweils mit "Hämmern" voller Wut ins rechte Eck.

Plauen war zwischenzeitlich Erster

Synchron geriet Tabellenführer Bischofswerda in Eilenburg in Rückstand. Plauen war zwischenzeitlich Erster. Am Ende hieß es in Eilenburg 1:1-Unentschieden. Mit der schweren Verletzung des Gästespielers Christopher Kullmann (Verdacht auf Wirbelsäulen-Verletzung) geriet der Fußball im Vogtlandstadion aber zur Nebensache. Kurz nach Wiederanpfiff verhinderten die Plauener Querlatte und VFC-Keeper Marian Unger (76.) den Ausgleich. Der VFC ist nunmehr mit Spitzenreiter Bischofswerda punktgleich und spielt kommenden Samstag in Stendal.

Trainer Nico Quade ist weg

Ebenso viel Gesprächsstoff lieferte der Abgang von Trainer Nico Quade. Der Coach reichte nach den internen Querelen einen Krankenschein ein. Vermutlich kommt es nun auch noch zum Rechtsstreit. Dass Quade auf die Trainerbank zurückkehrt, ist nicht zu erwarten.