Reuth wählte ersten eigenen Ortschaftsrat

Premiere Sitzung vom Weischlitzer Bürgermeister durchgeführt

reuth-waehlte-ersten-eigenen-ortschaftsrat
David Nagler, Andrè Rüdiger, Friedhold Morgner (Ortsvorsteher), Andy Bauermeister (von rechts) stellen den Ortschaftsrat in Reuth. Steffen Raab (links) wünschte ihnen "ein gutes Händchen".  Foto: Simone Zeh

Reuth. Reuth hat seinen ersten eigenen Ortschaftsrat. Auch der neue Ortsvorsteher ist gewählt. Per 1. Januar diesen Jahres wurde die ehemalige Gemeinde Reuth nach Weischlitz eingemeindet. Engagierte Reuther Bürger bekundeten frühzeitig, einen eigenen Ortschaftsrat gründen zu wollen. Zeitgleich mit der Bundestagswahl ging in Reuth die Ortschaftsratswahl über die Bühne. Es hatte keine offiziellen Kandidaten gegeben, lediglich Empfehlungen der Vereine: Feuerwehr, Sportverein und Heimatverein 2006.

Raab bringt "Handwerkszeug" mit

Diesen Vorschlägen folgten die Einwohner mehrheitlich, die meisten Stimmen, 87 an der Zahl, bekam Andre Rüdiger, gefolgt von David Nagler mit 86 und Andy Bauermeister mit 51 Stimmen. Wer Ortsvorsteher wird, dazu hatte sich der vereidigte Ortschaftsrat schon beraten. In offener Wahl wurde Friedhold Morgner als Ortsvorsteher festgelegt.

Als stellvertretender Ortsvorsteher wurde Andre Rüdiger festgelegt. Mitgebracht hatte der Weischlitzer Bürgermeister Steffen Raab einiges an "Handwerkszeug", wie er es bezeichnete. Je einen Ordner mit Materialien wie die Geschäftsordnung des Gemeinderates Weischlitz, die Bekanntmachungssatzung der Gemeinde, die sächsische Gemeindeordnung. Und auf 2018 gerichtet, meinte Raab: "Ihr habt nächstes Jahr ein großes Fest vor der Brust. Im Rahmen unserer Möglichkeiten wollen wir euch unterstützen. Im Haushalt sind dafür 1500 Euro eingeplant."

Einige Probleme der Bürger gaben die neu Gewählten Steffen Raab und Amtsleiterin Antje Härtl mit auf den Weg nach Weischlitz: Die Uhr an der ehemaligen Schule ist kaputt, die Baracke am Sportplatz muss saniert werden, das Dach der Turnhalle sollte begutachtet werden, ein Schulweg ist unbeleuchtet und ein Weg im Ort müsste saniert werden.