• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Rollbockschuppen öffnet am Sonntag die Türen

tag des offenen denkmals Traditionsverein engagiert sich

Oberheinsdorf. 

Oberheinsdorf. Der Rollbockschuppen hat am Sonntag, 9. September, von 10 bis 17 Uhr anlässlich des Tages des offenen Denkmals geöffnet. Im Lokschuppen und auf dem Freigelände sind Objekte und Dokumentationen zur regionalen Eisenbahngeschichte zu sehen. Damit will der Traditionsverein "Rollbockbahn" e.V. Heinsdorfergrund die Erinnerung an die Rollbockbahn lebendig erhalten. Die Bahn verkehrte von 1902 bis 1962 zwischen dem Unteren Bahnhof Reichenbach und Oberheinsdorf. Eine Lokomotive ist erhalten geblieben und wurde auf den Urzustand rekonstruiert. Sie ist im Lokschuppen zu sehen und ist selbst nicht fahrbereit.

Die Vereinsmitglieder mit ihrem Vorsitzenden Peter Kober an der Spitze bewahren und pflegen die Sachzeugen wie Lok, Personenwagen und einen Rollbock. Am Beispiel eines Güterwagens wird ein optischer Eindruck vom Aufbocken des Güterwagens Normalspur zum Reduzieren auf Spurweite 1000 mm vermittelt. Außerdem sind viele Gegenstände zu sehen, die beim Betrieb der Rollbockbahn verwendet wurden. Im rekonstruierten Personenwagen 10.103 kann man sogar heiraten, das Standesamt der Stadt Reichenbach nimmt hier Eheschließungen vor. Der Rollbockbahn-Lokschuppen am Gemeindezentrum Oberheinsdorf liegt am Radweg vom Park der Generationen.



Prospekte