Sabine sammelt für Rumänien

Aktion 71-jährige Plauenerin bittet die Vogtländer um Hilfe

Sabine Salzmann hat sich schon immer für ihr Herz entschieden. Ihr Ehrenamt nimmt sie genauso ernst, als wäre es ein gut bezahlter Job. Die Plauenerin sammelt Geld, um rumänischen Menschen zu helfen. Früher hat die gelernte Elektromaschinen-Bauerin in der Elgawa gearbeitet. Am Volkseigenen Betrieb hatte Sabine 26 Jahre sozusagen Anteile. Doch die gläubige Frau ging 1984 ins Pfarramt. "Dort habe ich viel weniger verdient und für diese Entscheidung wurde ich in meinem Produktionsbetrieb damals auch noch kritisiert", erinnert sich die heute 71-Jährige. In der Markuskirche ist Sabine aber seither nicht mehr wegzudenken. Sobald jemand fehlt, hilft sie aus und springt ein, als wäre das selbstverständlich. Sabine gehört zum Beispiel zu den zehn "Heinzelmännchen", die das Gotteshaus im Stadtteil Haselbrunn wöchentlich putzen. "Würden wir das nicht machen, hätte unsere Kirchgemeinde ein Problem. Eine Reinigungsfirma wäre sicher nicht bezahlbar", weiß Sabine. Als wäre dieses Engagement nicht genug, organisiert und koordiniert sie zudem die Spendenaktion für die Menschen in Petrosan. In der Bergarbeiterstadt in Rumänien gibt es inzwischen alles zu kaufen. Was fehlt, ist das Geld. Thomas Salzmann (47) berichtet: "Früher sind wir mit ganzen Konvois nach Rumänien gefahren." Der Sohn von Sabine ist ebenso aktiv in der Markusgemeinde. Am 16. November wird der Mechaniker zusammen mit Pfarrer Andreas Vödisch und Unternehmer Ralph Schmidt nach Petrosan fahren. "Alle Spender können sicher sein, dass ihr schwer verdientes Geld auch wirklich dort ankommt, wo es dringend in der Vorweihnachtszeit gebraucht wird", verspricht Sabine Salzmann. Die Evangelisch-Lutherische Markusgemeinde in Plauen nimmt im Pfarramt in der Morgenbergstraße 34 montags (10 bis 12 Uhr) und donnerstags (14 bis 17 Uhr) Geldspenden entgegen. Info-Telefon: 03741-524973.