• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sachsen will mehr Erzieher

Bildung Junge Kräfte öfter in Vollzeit

Dresden. 

Das sächsische Staatsministerium für Kultus hat sich in Sachen "Frühkindliche Bildung" zu Wort gemeldet. "Wir bilden in Sachsen mehr Erzieher aus als je zuvor. Damit sichern wir den verbesserten Personalschlüssel in Kindergärten und Krippen ab", erklärte Kultusministerin Brunhild Kurth und verwies auf die aktuellen Zahlen der Erzieherausbildung. 7.305 Schüler werden derzeit an 59 Fachschulen für Sozialwesen zum "Staatlich anerkannten Erzieher" ausgebildet. Das sind rund 50 Schulen mehr als vor zehn Jahren. Zum kommenden Schuljahr liegen für sechs weitere Schulen Anträge zur Eröffnung von neuen Standorten bei der Sächsischen Bildungsagentur vor. "Während 2003 knapp 200 Erzieher ihre Ausbildung erfolgreich beendeten, standen 2014 den Krippen, Kindergärten und Horten 2.215 Absolventen zur Verfügung", erklärt Kultusministerin Brunhild Kurth. In den kommenden Jahren sei so die bestmögliche frühkindliche Bildung und der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab einem Jahr gewährleistet. Kurth äußerte die Hoffnung, dass dem Erzieherbedarf durch mehr Vollzeitverträge für die jungen Fachkräfte entgegengewirkt werden kann. Sachsen hat mit 80 Prozent die bundesweit höchste Teilzeitquote. Im Vogtland gab es zuletzt Streiks. kare



Prospekte