• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sachsenpokalkracher: Oelsnitz empfängt Plauen

Fussball Am Samstag werden über 500 Zuschauer im Elstertalstadion erwartet

Oelsnitz. 

Oelsnitz. Endlich gibt es wieder einmal einen richtigen Vogtlandkracher im Sachsenpokal! Beim SV Merkur Oelsnitz freut man sich riesig auf das Spiel des Jahres. Am Samstag, 15 Uhr, empfangen die Sperken den VFC Plauen. "Der Oberligist ist klarer Favorit", sagt Jens Starke. Er ist inzwischen der Trainer des Landesklassisten. Früher war Jens Starke aber der Kapitän des VFC Plauen, als dieser Verein seine Sternstunden hatte. Jens Starke schoss 1999 den FC Erzgebirge Aue im Elfmeterschießen K.o. und setzte dem VFC Plauen mit diesem Schuss ins linke Eck die Sachsenpokalkrone auf. In jenem Jahr wurden die Plauener Fünfter in der 3. Liga, die seinerzeit Regionalliga hieß. Nie zuvor oder danach war der VFC auf Bundesebene jemals besser. Jens Starke arbeitete danach sehr erfolgreich als Sportlicher Leiter im Vogtlandstadion weiter. Er ist eigentlich ein VFCer. Der Mann ist immer bestens informiert über seinen ehemaligen Verein. Und ein ziemlich sachlicher Mensch. Schon deshalb hat dieses bevorstehende Sachsenpokalspiel seinen ganz besonderen Reiz.

Merkur-Präsident: "Für mich ist es ein Traumspiel"

Und dann ist da noch Jürgen Geigenmüller. Der Vereinsvorsitzende gestand dem BLICK-Reporter am Dienstagabend: "Für mich ist es ein Traumspiel. Als ich hier 2011 angefangen habe, da wünschte ich mir, dass wir irgendwann in Oelsnitz einmal ein Pflichtspiel gegen den VFC Plauen bestreiten dürfen und viele Zuschauer kommen." Das gilt nun als sicher. Die Hütte wird voll. Denn auch beim VFC freut man sich sehr auf diese Begegnung. Der neue Präsident der Plauener, Thomas Fritzlar, gibt sich sehr bemüht "im Umgang mit den Vereinen im Vogtland. Wir wollen gut auskommen miteinander." Sehr gut! In Oelsnitz laufen seit Tagen die Vorbereitungen. Merkur hat sogar die Stehplatztribünen umgebaut. Dort, wo sich bisher die Zuschauer zusammendrängten und die Beine in den Bauch standen, hat man jetzt fein säuberlich 300 Sitzplätze über die gesamte Gerade errichtet. Möglich macht das der "Überhang" vom VfB Auerbach. Der hatte die Schalensitze nach seinem Tribünenneubau übrig und hat sie an Merkur abgegeben.

Der VFC-Anhang wird zahlreich erscheinen

Beim Fußballoberligisten VFC Plauen herrscht nach dem fünften Neustart binnen fünf Jahren derzeit Aufbruchstimmung. Genau die will der Verein nutzen. Rund um die erste Männermannschaft gibt es einige positive Initiativen. So ruft beispielsweise die "Badkurve Plauen" zu einer gemeinsamen Wanderung auf. "Alle VFC-Fans möchten sich am Samstag in der Südvorstadt treffen und nach Oelsnitz laufen. Schließt euch an und unterstützt uns zahlreich", bitten die VFC-Anhänger. Losgehen soll es am Samstag um 12 Uhr an der Endhaltestelle in der Südvorstadt. Die Eintrittspreise in Oelsnitz betragen 6 Euro beziehungsweise 3 Euro ermäßigt. Das Elstertalstadion öffnet um 14 Uhr. In beiden Vereinen ist die Vorfreude riesig. Und trotz des Klassenunterschieds kann es durchaus spannend werden, wobei Merkur Oelsnitz noch um seine beiden Erfolgsgaranten Marcel Schuch und Ricardo Persigehl bangt. Beide hatten übrigens auch schon beim VFC gespielt. Besucherinfo: Bitte rechtzeitig da sein. Erwartet werden über 500 Zuschauer.



Prospekte