• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Westsachsen

Saisonabbruch in Mitteldeutscher Handball-Oberliga

Handball Einheit bleibt in der Liga - Oberlosa berät zum Thema Aufstieg

Plauen. 

Schluss! Der Vorstand des Mitteldeutschen Handballverbandes hat auf seiner letzten Sitzung am vergangenen Dienstag einstimmig den Abbruch der laufenden Saison der Mitteldeutschen Oberliga beschlossen. Darüber informierte der HC Einheit Plauen jetzt in einer Mitteilung, nachdem der Verband am Donnerstag auf seiner Internetseite Genaueres mitteilte. "Die zuletzt verlängerten Coronaschutz-Maßnahmen von Bund und Ländern über die nächsten Wochen hinweg und die damit verbundenen Unwägbarkeiten, waren für die Planung des Spielbetriebes ausschlaggebend für diese Entscheidung", heißt es. Es gab daher keine wirkliche Chance auf eine Fortsetzung der Saison. Für den HC Einheit Plauen bedeutet dies im Detail: Die Saison 2020/21 wird abgebrochen, es erfolgt keine Wertung und es gibt keine Absteiger aus der Mitteldeutschen Oberliga in die Landesverbände.

Oberlosa berät zum Thema Aufstieg

Beim bisherigen Tabellenführer SV 04 Plauen-Oberlosa sind die Gremien derzeit in Beratung. Denn der Verband hat beschlossen: "Sollte die 3. Liga Aufsteiger zulassen, können sich interessierte Vereine melden. Sollte sich mehr als eine Mannschaft melden, wird die Rangfolge der Aufstiegskandidaten ausgespielt." Das heißt: Beim SV 04 Oberlosa berät man sich nun ganz intensiv zur Aufstiegsthematik. Der Vereinsvorsitzende Prof. Dr. Bernd Märtner erklärt: "Wir werden abwägen, was wir uns als Verein zutrauen können und wir müssen auch in Betracht ziehen, dass die Coronakrise unseren Sport noch eine Weile durch enorme, kostenintensive Einschränkungen bremsen wird. Sobald wir uns entschieden haben, informieren wir die Öffentlichkeit", lässt der Vorstandsvorsitzende ohne erkennbare Tendenz eine Positionierung offen.

Und so geht's weiter...

Werden die Sporthallen in nächster Zeit wieder geöffnet, wird seitens des Verbandes ein freiwilliger Spielbetrieb organisiert. "Die Entscheidung ist für uns nachvollziehbar, auch wenn wir uns sicherlich alle etwas anderes gewünscht haben", erklärt Einheit-Trainer Jan Richter, der hinzufügt: "Für die Mannschaft und das Trainerteam bedeutet das aber auch Planungssicherheit. Wir sind bereits im Hintergrund mit der Kaderplanung für die neue Saison beschäftigt. Nun können wir anfangen, Nägel mit Köpfen zu machen." Die Verantwortlichen des Vereins hoffen, dass zumindest die kommende Saison ordnungsgemäß gespielt werden kann. kare



Prospekte