Sangesfreude in Syrau

Chor Die "Orange Voices" gibt es seit 15 Jahren

sangesfreude-in-syrau
"Orange Voices" bei einem Auftritt. Foto: Simone Zeh

Syrau. "Orange Voices" gibt es seit 15 Jahren. Der Leiter Matthias Thomser aus Dresden trat damals mit einem Chor in Syrau auf, den er in Elbflorenz leitete. Die Zuhörer in der alten Heimat waren begeistert. So einen Chor wollte man auch haben. Den Namen "Orange Voice hatten sich die Syrauer selbst ausgedacht, man wollte mehr sein als ein Gospelchor. Die orangefarben gekleideten Chormitglieder singen auch Rock und Pop sowie Balladen. Auch völlig gegensätzliche Stile, wie Klassik und Jazz. "Im komme regelmäßig nach Syrau", sagt Matthias Thomser. Dann wird mit dem Chor geprobt, und meist folgt an dem Wochenende gleich noch ein Auftritt. Nach Dresden verschlug es ihn, als er an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden studierte. Danach war er als Kantor und am Theater "Junge Generation" angestellt. Seit 2001 ist Matthias Thomser als freiberuflicher Musiker tätig. "In Syrau sind wir etwa 20 Sänger und Sängerinnen." Stimmen in Sopran, Alt, Tenor und Bass, dazu Trommeln, Flöten, Posaune, Violine, Gitarre und Piano. Zu den Proben traf man sich anfangs in den Pfarrhäusern Jocketa und Jößnitz, denn das Piano in Syrau war zu schlecht für gute Musik, erinnert sich Chorgründungsmitglied Andreas Häschel heute noch schmunzelnd. Doch seit die Syrauer Kirchgemeinde sich ein neues E-Piano anschaffte, finden die Proben im Ort statt. Der Chor freut sich über neue Mitstreiter. Wer Lust zum Singen hat, möge sich ein Herz fassen und sich melden oder einfach zur Probe am Freitag vorbeischauen. Über den Jahreswechsel will der Chor intensiv an neuen Stücken proben, der perfekte Einstiegszeitpunkt für Neulinge, heißt es. Die Sangesfreude von "Orange Voices" soll ja ansteckend sein.