Satire-Spaß - made in Pausa

Fasching Karnevalisten hauen auf die Pauke

satire-spass-made-in-pausa
Jubel beim Einmarsch der FCP-Aktiven durch den Saal. Foto: Simone Zeh

Pausa. Ausgiebiges Lachen war am Wochenende in Pausa zu hören. Kein Wunder, die Aktiven vom Faschingsclub Pausa zogen tüchtig vom Leder. Sagt der Kleine zu seinem Patenonkel: "Wann warst du eigentlich in der Schule?". Der überlegt: "Na das kann so 50 Jahre her sein." Worauf der Knirps keck meint: "Das kann hinkommen. Meine Lehrerin hat gesagt, so einen Blöden wie mich hat sie seit 50 Jahren nicht mehr in der Schule gehabt." Lautes Lachen in Saal. Christoph Birkholz und Hartmut Wagner als Wanderduo Onkel mit Patenkind versetzten den ganzen Saal in gute Laune.

In Pausa ist alles selbst gemacht. Bei einem mehr als dreistündigen Programm eine ganz schöne Leistung. Ob das wohl das Geheimnis ist, dass es jedes Jahr beim Fasching stets drei nahezu ausverkaufte Gala-Abende gibt? Denn auch Präsident Frank Olzscha stieg in die Bütt und verkündete dem Publikum: "Statistisch gesehen, soll ja jeder Deutsche 82.000 Euro auf dem Konto haben. Da fragen Sie sich mal, wer Ihre 82.000 gerade verjubelt!".

Aber auch sämtliche Parteien und Trump bekamen ihr Fett weg. Und der Deutsche: Ein Heiler in Spanien hilft erst einem Franzosen, dann einem Engländer, mit Handauflegen gesund zu werden. Kommt er zum Deutschen. Der sagt: "Hau bloß ab, ich bin noch sechs Wochen krank geschrieben." Klar, um eine Zugabe kam Frank Olzscha nicht herum.

Zwischen den Krachern gab es Abwechslung fürs Auge und Ohr. "Schön ist es, auf der Welt zu sein, vom Kreißsaal bis zum Altenheim." Dem Motto gemäß sangen Jens Glintschert als Roy Black und Pauline Haase als Haase das Lied des Sängers, das ebenso beginnt, im Duett. Die neunjährige Pauline bekannte nach ihrem Auftritt, dass sie auch sonst gerne singt. "Und den Text kenne ich auswendig." Mutti Anke Haase ergänzte: "Wir hören seit vier Wochen zu Hause nichts anderes mehr."

Das Pausaer Kinderballett "Bodyshaker" präsentierte sich, altersmäßig in zwei Gruppen geteilt, frisch und frech. Nach "Hulapalu", dem Hit von Andreas Gabalier, tanzte das FCP-Damenballett in Dirndl und Lederhosen, gerade so, als sei man vom Oktoberfest gekommen.

Die nächste Gala steigt am Freitag, 24. Februar. Am Samstag, 25. Februar, folgt der Faschingstanz ab 20 Uhr.