Schafft er es in die Top drei der DEM?

Motorsport Jörg Haustein fährt beim DEM-Auftakt in Uelsen

schafft-er-es-in-die-top-drei-der-dem
Am vergangenen Wochenende wurde die 43. Uelsener ADAC-Geländefahrt ausgetragen. Foto: Thorsten Horn

Uelsen. Seit 2005 ist Jörg Haustein nun schon mehr oder weniger ununterbrochen in der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft (DEM) unterwegs. Vier Mal beendete der inzwischen 32-Jährige aus Mülsen diese schon auf dem dritten Gesamtrang, zuletzt 2014. An diese Erfolge möchte der ehemalige Erzgebirger aus Drebach, der durch seine Freundin nach Mülsen gekommen ist und mit ihr ein Haus hier gebaut hat, in diesem Jahr wieder anknüpfen und wechselte dazu innerhalb der DEM die Klasse.

Er hat sich ein klares Ziel gesetzt

Statt in der E2 genannten mittleren Hubraum-Kategorie greift er in diesem Jahr wieder in der Klasse E1 an. "Bei meinem Körper und meinem Gewicht, denke ich, liegt mir das kleine Motorrad besser. Der Ehrgeiz ist bei mir wieder geweckt und mein Ziel sind die Top 3", erklärte er vor dem Start in die neue Saison. Dieser ging am vergangenen Wochenende mit der 43. Uelsener ADAC-Geländefahrt nahe der deutsch-niederländischen Grenze über die Bühne.

Dieser Sport ist nun mal ungemütlich

Bei seinem Comeback in der kleinsten Hubraumklasse wurde er am Samstag E1-Dritter sowie 27. der klassenübergreifenden Championatswertung, womit er seine selbst gesteckte Vorgabe schon einmal erreicht hat. Tags darauf reichte es bei widrigen Bedingungen mit Regen und Eiseskälte dann in der E1 nur zu Rang vier. Dafür wurde er im Championat Gesamt-22. "Es war zwar heute sehr ungemütlich, aber so ist der Sport", sagte er im Ziel. Der nächste Lauf findet vom 22. bis 24. März im Rahmen des Saisonauftaktes zur Enduro-Weltmeisterschaft 2019 im nordsächsischen Dahlen statt.