Schiefer Turm fährt bei der Ausfahrt mit

Turmfest Über hundert Traktoren tuckern nach Rößnitz

schiefer-turm-faehrt-bei-der-ausfahrt-mit
Den schiefen Turm von Rößnitz en miniature, auf dem Hänger geladen, kutschierte Bernd Wild, der das Traktortreffen mitorganisierte, durch die Gegend. Foto: Simone Zeh

Rößnitz. Genau 105 Traktoren tuckerten am Samstag nach Rößnitz. Damit zeigte sich Roland Grosser von den Rößnitzer Organisatoren zufrieden.

Manche hatten sich wegen des Regenwetters erst kurzfristig überlegt, ob sie am 13. Traktorentreffen teilnehmen sollten. So wie Uwe Flemming aus Geilsdorf. "Früh wusste ich noch nicht genau, ob ich fahre." Dann aber hat er sich doch die Brockenhexe, Baujahr 1951, geschnappt. Am Nachmittag schmeckte dem Geilsdorfer dann beim Sonnenwetter der Erdbeereisbecher.

"Freitagnacht, als wir vom Festplatz nach Hause gingen, sind wir alle nass geworden", so Roland Grosser. Klar habe man sich da schon gefragt, ob bei diesem Wetter die Traktoren kommen würden. Doch bis zum Mittag klarte der Himmel auf, nur ein paar Traktorspuren erinnerten daran, dass es vor kurzem noch kräftige Schauer gab, und die Sonne schien kräftig.

Mit Kind und Kegel auf dem Traktor

Und so konnte auch am Nachmittag die Rundfahrt der Traktoren bei schönstem Wetter starten. Nach dem Reißverschlussprinzip fädelten sich die Zugmaschinen auf dem Sportplatz nacheinander in den Tross ein. Allen voran natürlich wie immer Bernd Wild aus Rößnitz, der neben den Enkelkindern den Namensgeber des Festes auf dem Hänger hatte - den schiefen Turm von Rößnitz im Miniformat.

Steve Seiler aus Rößnitz führte nicht nur einen Mähbalken mit sich, auf dem Beifahrersitz saß stolz sein Hund. Bei Thomas Riedel aus Kobitzschwalde auf dem Traktor Marke Eigenbauthronte ein Plüschtier. Bei anderen saß die ganze Familie im Hänger oder sogar im Planwagen zusammen und winkte fröhlich.