Schon im kleinsten Musikinstrumente-Museum gewesen?

Museum Inhaber Teuschler führt durch Mini-Welt in Mehltheuer

schon-im-kleinsten-musikinstrumente-museum-gewesen
Karl-Heinz Teuschler führt durch sein Museum. Foto: Simone Zeh

Mehltheuer. Drachenflöte und Okarina, Saxophon, Laute, Mundharmonika und Trommel. Diese und viele weitere Musikinstrumente kann man im kleinsten Musikinstrumenten Museum der Welt in Mehltheuer bestaunen.

Inhaber Karl-Heinz Teuschler nimmt seine Besucher beim Rundgang mit auf eine Reise in die Musikgeschichte. Zu jedem seiner Instrumente, die auf engstem Raum zu entdecken sind, weiß der gelernte Musikinstrumentenanbauer etwas zu berichten. Er bringt auch schon mal das Didgeridoo oder den Regenmacher aus Südamerika zum Klingen. Hingucker ist zudem die Schauwerkstatt für Zupf-, Streich- und Zungeninstrumente.

Im Keller seines Hauses, wo sich sein im Guinness-Buch der Rekorde im Jahr 2001 verewigtes Museum befindet, hat Teuschler mittlerweile etwa 1500 Exponate aus verschiedenen Epochen zusammengetragen und ausgestellt. Neben heimischen und fremdländischen, seltenen und historischen Instrumenten kann man hier Schallplatten und altertümliche Spieldosen, Plakate, Autogramme von Künstlern, Kopfhörer und vieles mehr bestaunen.

Der Sammler feiert dieses Jahr das 20-jährige Bestehen seines Museums. Geöffnet ist täglich von "früh bis abends", sagt Karl-Heinz Teuschler. Eine Anmeldung unter der Rufnummer 037431/4159 ist zu empfehlen.