Schultoiletten oder neues Feuerwehr-Auto?

Kommunalpolitik Kritik am neuen Haushaltsplan der Stadt Pausa-Mühltroff

schultoiletten-oder-neues-feuerwehr-auto
Der Bau der Turnhalle fordert die Stadt Pausa-Mühltroff finanziell heraus. Foto: Simone Zeh

Pausa-Mühltroff. Der Bau der Zweifelder-Turnhalle fordert die Stadt Pausa-Mühltroff finanziell auch dieses Jahr heraus. Laut Kämmerin Andrea Just sind deshalb neben einem neuen Tanklöschfahrzeug für die Feuerwehr, Straßenbeleuchtung und Mitteln für Schule kaum Investitionen möglich. Der geplante Abriss des Hauses am Markt 18 in Mühltroff sowie die Teichsanierung in Ebersgrün können nur realisiert werden, wenn Fördermittel fließen.

Kinder sind doch unsere Zukunft?

Für die Prioritäten im Haushaltsplan, der zur jüngsten Stadtratssitzung in Pausa-Mühltroff verabschiedet wurde, gab es Kritik. "Die Jungstoilette in der Schule muss dringend saniert werden. Der Zustand ist schon lange so - es stinkt", sagte Katharina Nicolai, stellvertretender Elternrat und Ortsvorsteherin in Ebersgrün. "Ich verstehe nicht, dass Kinder auf solche Toiletten gehen müssen." Dabei heiße es immer, Kinder seien die Zukunft. In Frage stellte Nicolai, ob ein neues Fahrzeug für die FFw Pausa wirklich wichtig sei. Auch wenn es dafür Fördermittel gebe, müsse ein Eigenanteil selbst bezahlt werden. Dass das neue Tanklöschfahrzeug ein Ersatzfahrzeug für das bestehende sei, das aus den 80-er Jahren stammt, erklärte Wolfgang Rauh, Leiter der FFw Pausa.

Maik Kunstmann aus Ebersgrün meinte, dass man bei solch einer hohen Förderung wie derzeit das Feuerwehrfahrzeug erwerben müsse. Eine andere Überlegung brachte Gert Dreyhaupt, Ortsvorsteher von Unterreichenau und Wallengrün, ins Spiel. "Wir müssen neben den großen Dingen wie die Turnhalle auch die anderen Werte im Auge behalten", meinte er. Mittlerweile seien die Kosten von geplanten drei Millionen Euro auf über vier Millionen gestiegen. Gerade deshalb sollte man andere nötige Sachen wie etwa den Straßenbau nicht außer acht lassen.