Sechs Eigengewächse machen stolz

Ringen Pausa/Plauen bleibt auf Rang sieben

Trotz der 15:17-Heimniederlage gegen den AC Werdau haben die Ringer der Wettkampfgemeinschaft Pausa/Plauen nach dem letzten Kampf gefeiert. Pausa beendet die Zweitligasaison auf dem siebenten Platz. Der eigentliche Erfolg: Vor 300 Zuschauern hatte das Trainergespann Silvio Hoffmann und Denny Schulz sechs Eigengewächse aufgeboten. Der als Titelfavorit in die Saison eingestiegene Gast hingegen muss sich aus finanziellen Gründen aus der 2. Bundesliga zurückziehen. KSV-Pressewart Jörg Richter stellte im Nachgang fest: "Die Vogtländer wehrten sich nach Kräften." Der erst 15-jährige Nils Buschner beförderte den international erfahrenen Ion Lefter zu Beginn des Kampfes mit einem schönen Schulterwurf in die Ringerbrücke. Doch der Moldawier kämpfte sich aus der bedrohlichen Lage heraus und sicherte sich den schnellen Sieg im Bodenkampf. Vor dem letzten Kampf führte man noch. André Becher konnte die Niederlage gegen William Stier aber nicht abwenden. "Unsere jungen Ringer haben sich gut integriert und auch die ausländischen Verstärkungen haben immer besser zusammengefunden", ist KSV-Trainer Silvio Hoffmann nicht unzufrieden. kare