• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Sehen lernen durch Malen - Bildgalerie des Neuberin-Museums online

Kultur Entdeckung spannender Kunstwerke

Reichenbach. 

Reichenbach. Die Malerei eines ehemaligen Gewandhausbratschers ist derzeit im Neuberin-Museum Reichenbach ausgestellt. Und da das Haus wie alle anderen kulturellen Einrichtungen vor Wochen schon schließen musste, kurz nach der Vernissage, sind die Bilder derzeit in einer Online-Schau zu sehen. "Mit unserer Bildergalerie laden wir ein zu einer Online-Besichtigung der aktuellen Sonderausstellung "Sehen lernen durch Malen - Werkschau Konrad Lepetit" und zur Entdeckung spannender Kunstwerke", sagt Martina Bundzus, die Museumsleiterin. Thematisch gegliedert ist die Schau in Studien profaner Bildthemen, religiose Bildthemen, Stadt- und Landschaftsmalerei sowie sonstige Bildthemen.

Beim Betrachten merkt man schnell, dass Konrad Lepetit als Musiker und Maler gleichsam doppelt begabter Künstler ist. Er wurde 1952 in Köthen geboren, wuchs in einem musikalisch geprägten Elternhaus auf und kam 1963 nach Leipzig in den Thomanerchor. Nach seinem Musikstudium in Leipzig im Fach Bratsche war er ab 1981 Mitglied im Gewandhausorchester zu Leipzig. Mittlerweile befindet er sich im Ruhestand.

Seit 2008 begann er zu malen und ist seitdem Schüler des Leipziger Malers und Komponisten Knut Müller. Auf den jährlichen Tourneen mit dem Gewandhausorchester bekam Lepetit regelmäßig die Möglichkeit zu Besuchen aller großen Gemäldesammlungen in den bedeutendsten Kulturzentren.

Auf der Suche nach einem besseren Verständnis der großen Meisterwerke scheint ihm die tätige Beschäftigung mit ausgewählten Werken unverzichtbar - Sehen lernen durch Malen. Diese "Studien nach..." - beispielsweise Vincent van Gogh oder Caspar David Friedrich - verschaffen ihm eine tiefere Bekanntschaft mit den jeweiligen Werken und dessen Maltechniken - sie wechseln einander ab mit eigenen Bildern. Bevorzugt malt Konrad Lepetit mit Ölfarben, seltener mit Acryl, Tempera oder Kohle.

Bald wird das Neuberin-Museum wieder öffnen, so dass man die Originale bewundern kann



Prospekte